Rundblick-Unna » Anhaltender Müll-Ärger im Umfeld der Landesstelle – „Nicht nur ärgerlich, sondern gefährlich für Tiere und Kinder“

Anhaltender Müll-Ärger im Umfeld der Landesstelle – „Nicht nur ärgerlich, sondern gefährlich für Tiere und Kinder“

Dreckige Müllhaufen und scharfkantiger Bauschutt lagern immer noch auf den Spazierwegen im Bereich der Landesstelle. „Ich finde es traurig, dass nichts gemacht wird“, kritisiert eine junge Mutter aus Massen, die uns am Wochenende zusammen mit weiteren regelmäßigen Spaziergängern auf die zusehens wachsende Vermüllung aufmerksam gemacht hat. Im weiteren Radius der Dortmunder Straße (Landesstelle, Hochschulcampus) kippen offenbar immer mehr Zeitgenossen ohne Rücksicht auf ihre Umwelt und ihre Mitmenschen ihren Abfall ab.

Müll Hochschulcampus Landesstelle Massen (5)

 Vor allem die Bauschutthaufen findet unsere Leserin, die uns jetzt erneut darauf hinwies, nicht nur ärgerlich, sondern gefährlich. Denn die Wege dort im ländlichen Unnaer Westen nutzen sowohl Hundehalter wie auch junge Eltern gern für Spaziergänge.

Für empfindliche Hundepfoten, aber natürlich auch für Kleinkinder ist der mit Scherben durchsetzte Unrat nicht ungefährlich. „Es ist übers Wochenende sogar noch neuer Müll dazugekommen“, beklagt die junge Mutter und Hundehalterin aus Massen und schickte noch ein paar Fotos mit. „Ist das nicht traurig…??“

Wir fügen dieser Frage nur ein deutliches „Ja!“ hinzu und ergänzen durch „Das ist maßlos ärgerlich und macht wütend.“ Hier der Link zur Preisliste des städtischen Servicehofs an der Viktoriastraße:

http://www.stadtbetriebe-unna.de/preisliste-servicehof.html

Müll Hochschulcampus II (1)

 

Kommentare (28)

  • Thomas Gragen via Facebook

    |

    Unfassbar!! Und jetzt kommen wieder die ganzen Vollpfosten und behaupten die Flüchtlinge machen überall Dreck!! Wie blöd so manche Leute doch sind und ihren Dreck überall hinkippen!!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Gestern hat sich ein Hund an einer Scherbe verletzt – unerfreuliches Update.

    Antworten

  • Bastian Löhr via Facebook

    |

    Naja, das in deren Heimatländern die Mülltrennung wohl nicht so ernst genommen wir lässt sich nicht bestreiten. Wenn überhaupt eine geregelte Abfallentsorgung gegeben ist.

    Antworten

    • Heike Palm

      |

      Ist schon frech, dass die ihren Bauschutt in Koffern und Tüten aus Afrika mitbringen.. *Ironie off*

      Antworten

    • Sybille Stoeckmann via Facebook

      |

      Hier geht die Abfalltrennung ganz leicht. Spießbürgerpapa und Spießbürgermama packen ihre Teppiche und sonstigen Kram in den Kofferraum, fahren in die freie Landschaft und werfen sie da an den Wegesrand. Danach fahren sie wieder nach Hause und unterstellen denen, die aus anderen Ländern kommen, einfach mal, daß sie die Mülltrennung einfach nicht so ernstnehmen wie sie.

      Antworten

    • Bastian Löhr via Facebook

      |

      Haha …und sie malen sich die Welt wie sie ihnen gefällt. Schauen sie sich mal um wo sie mittlerweile leben junge Frau.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Völlig Egal, wer das macht, wenn einer dabei erwischt wird, sollte er schon empfindlich bestraft werden.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Und wer entsorgt Bauschutt, alte Elektrogeräte, Gartenabfälle, McDonalds Verpackung, leeren Flaschen und Dosen usw in unserer Natur!
    Da wollten Sie wohl nicht sagen, dass machen auch die Flüchtlinge! Oder?
    Unverschämtheit!
    Alle auf diese Menschen zu schieben!

    Antworten

  • Paul Stieglitz via Facebook

    |

    Aus anderen auffanglagern kommen ebenfalls solche Bilder…

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Bilder zu unserem Artikel wurden keineswegs im „Auffanglager“ aufgenommen, Paul Stieglitz. Diese Müllhalden befinden sich im näheren wie weiteren Umfeld des Hochschulcampus.

      Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Ist doch bei denen zuhause nicht anders. Da wird auch alles auf die Straße geworfen. Finden sich bestimmt genug Leute die den Müll der Gäste entsorgen.

    Antworten

    • Heike Palm via Facebook

      |

      Ach, kennen Sie die Verursacher persönlich? Wenn Sie wissen wie es bei denen zuhause aussieht?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wenn du über derart konkrete Kenntnisse über die Verursacher dieser Müllhalden verfügst, Dominik Brauckmann, wird sich das Kreisumweltamt sicher sehr über deine Zeugenhinweise freuen.

      Antworten

    • Sybille Stoeckmann via Facebook

      |

      Ja, genau, Dominik,. Hier in Bönen werfen die Deutschen auch alles direkt auf die Straße. Gerade kannst Du Dir wieder tollen Grünschnitt an der Kleystraße anschauen, und bestimmt gibt es bald wieder hübsche Fernseher, Bodenfliesen, Bauschutt und andere spannende Dinge zu finden.

      Antworten

  • Heidi Baumgart via Facebook

    |

    Ja sind das denn unsere Braven Bürger,die ihren Dreck da abladen und es auf die Flüchtlinge schieben wollen? Würde passen…

    Antworten

  • Sven Ewald via Facebook

    |

    Vielleicht soll die stadt mal überlegen warum die das machen. Sollten mal die Preise an servieshof oder müllkippe billiger machen. In manchen städte ist das kostenlos die entsorgung.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Wir denken nicht, dass Vorverurteilungen und Mutmaßungen über die Versucher unbedingt zweckdienlich sind. Wer solche illegalen Entsorgungen beobachtet, soll sie bitte melden, und wer es selbst macht, sollte sich in Grund und Boden schämen und wird hoffentlich zur Rechenschaft gezogen.

    Antworten

  • David Gausmann via Facebook

    |

    Bullschisserle was hier gleich wieder den Asylbewerbern in die Schuhe geschoben wird! Das selbe Problem gibt es auch in Obermassen an der alten Rollschuhbahn und hinter der Sonnenschule bzw im Umfeld des Sportplatzes. Aktuell liegt dort wieder ein alter Fernseher in der Böschung, es lagen auch schon ganze Küchen, Bauschutt und blaue Restmüllsäcke da rum. Wird wohl jemand mit den entsprechenden Mitteln für ein nicht ganz kleines Auto, entsprechenden Ortskenntnisssen und finanziellen Möglichkeiten zum Ersatz des illegal entsorgten sein. Klingt also schwer nach Massener Durchschnittsbürger!

    Antworten

  • Sybille Stoeckmann via Facebook

    |

    Also bei uns gibt es hier in Bönen keine Landesstelle, sondern fleißige deutsche „Aufräumer“, die ihren Müll und Sperrmüll und auch Grünschnitt extra kompliziert bis an den Trimm-Dich-Wald fahren und dort in der Umgebung sorgfältig so deponieren, daß sie dann auf Steuerzahlerkosten teuer beseitigt werden müssen. Aber die deutschen Musterbürger haben dann auch wieder ein ordentliches Heim und Grundstück, und sind bestimmt die ersten, die anderen das lautstark unterstellen, was sie nachts so insgeheim selber treiben.

    Antworten

    • Sybille Stoeckmann via Facebook

      |

      Hab jahrzehntelang an der Landesstelle gewohnt, und Müll hab ich da nie welchen gefunden. Ich war dort übrigens sogar im Kindergarten. Deutsche Musterbürger gibt es da aber sicherlich jede Menge, die ihre Grundstücke nachbarschaftskonform pflegen. Und darunter sind vielleicht auch welche, die dann bei der Entsorgung ihres Krams ein wenig geizig sind und lieber ganz fix den bösen Landesstellenbewohnern alles unterschieben.

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Ah die Kulturbereicherer wieder.Wie sehr wir sie doch brauchen.

    Antworten

Kommentieren