Rundblick-Unna » Angst vor rechter Gewalt wie Salafisten: Petition gegen Flüchtlingsunterbringung in Fröndenberger Grundschulhalle

Angst vor rechter Gewalt wie Salafisten: Petition gegen Flüchtlingsunterbringung in Fröndenberger Grundschulhalle

Die Grundschulturnhalle in Fröndenberg-Mitte als Flüchtlingsunterkunft? Dagegen formt sich jetzt Widerstand. Aus Sorge vor extremistischen Übergriffen hat ein Fröndenberger Vater eine Online-Petition gestartet – ungeachtet der breiten Zustimmung am Bürger-Informationsabend am 4. November (wir berichteten), an deren Ende Bürgermeister Rebbe erleichtert feststellte: „Wir schaffen das.“

Einige wollen „das“ offenbar aber nicht schaffen – aus Angst um die Grundschulkinder. „Wir fordern, die Turnhalle der Gemeinschaftsgrundschule  NICHT zur Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen sowie von einer Unterbringung mitten im und nah am Schulzentrum abzusehen“,  heißt es in der Petition, die auch bereits Unterstützer findet – fast alle haben bisher allerdings nichtöffentlich unterschrieben. Der Initiator sieht die Kinder in Gefahr – durch mögliche rechtsextreme Gewalt sowie durch Salafisten.

Bis zu 60 Asylsuchende direkt im Schulgebäude sei ein No Go. „Es muss zeitnah ein Gebäude gefunden werden, um den Menschen, die dort untergebracht sind, und denen, die noch kommen werden, eine andere Lösung zu  bieten“, lautet die Petitionsforderung. „Um die Kinder, die im Schulgebiet ihren Alltag verleben, nicht unversehens z. B.  rechten Aktionen auszusetzen oder sie ins Fadenkreuz extremistischer Aktionen zu bringen. Auch wenn die Versprechungen der Politik anders lauten, kann so etwas keiner ausschließen und erhöht somit wohl wissend das Risiko für unsere Kinder.“

https://www.openpetition.de/petition/online/keine-fluechtlingsunterbringung-mitten-im-schulgebiet


Die Begründung zusammengefasst:

„Leider ist es für niemanden abschätzbar, ob von einer Unterbringung mitten im Schulgebiet eine Gefahr für die Kinder entsteht.

1. Das Bundesamt für Migration ist derzeit NICHT in der Lage, Flüchtlinge ohne Papiere tatsächlich zu prüfen, und muss sich auf Versprechungen verlassen. Wir wissen also definitiv nicht, ob es sich ausschließlich um wirklich Hilfe Suchende handelt.

2. Mit dem Standort kann das Schulzentrum auch Ziel rechter Gewalt werden.

3. Da derzeit in und um Einrichtungen auch vermehr salafistische Rekrutierungen in Deutschland stattgefunden haben, sollte so eine Einrichtung nicht in einem Schulgebiet liegen, wo Kinder ab 6 Jahren und teilweise auch vermehrt schutzbedürftige Kinder mit Behinderung ihren Alltag verleben.

Bis zu 60 Flüchtlinge will bzw. muss die Stadt in der Turnhalle der Grundschule am Friedhofsweg einquartieren. Seit Anfang November ist die Sportstätte für Vereine und Schulsport gesperrt. Die Kinder nutzen zur Bewegung teilweise ihre Aula oder werden zur Turnhalle der Sonnenbergschule gefahren. Die Vereinssportler arrangieren sich ebenfalls, Stadtsportbundchef Rudolf Potthoff unterstrich am Versammlungsabend die Solidarität der Vereine mit der Stadt, doch drang er auch darauf: Dies dürfe nur eine Interimslösung sein. Die Dauer konnte und kann die Stadt jedoch nicht benennen.

Bürgerabend Flüchtlinge 3

Am Abend des 4. November warb Bürgermeister Rebbe (unten) mit seinen Fachbereichsleitern vor mehreren 100 Bürgern um Unterstützung für die Entscheidung der Stadt; die Besucher gaben mit ihren Wortbeiträgen und Applaus das Signal: Wir tragen den Entschluss mit.

Bürgerabend Flüchtlinge 4

 

Kommentare (22)

  • Fürst

    |

    Der Vater handelt weitsichtig verantwortungsvoll!
    Ich würde die Petition mit unterschreiben.

    Antworten

    • Thorsten Fabian

      |

      Das sehe ich anders, hier wird aus übertriebener Angst gehandelt.

      Antworten

  • Matthis Labs via Facebook

    |

    „Die Kinder im Fadenkreuz[…]“ Ist Lack das neue Lieblingsgetränk der Fröndenberger?? Angst vor Salafisten? Wahrscheinlich kommen die Flüchtlinge mit dem Ziel hier hin, unsere Kinder in die Luft zu sprengen, nicht wahr? Dieser Besorgte Vater scheint ein Vertreter des Internets zu sein.

    Antworten

  • Heidi Baumgart via Facebook

    |

    Sorge um die Kinder? Fürchten dir Fröndenberger sich vor der Islamisierung der Kinder?

    Antworten

  • Sascha Herrmann via Facebook

    |

    Weder fürchte ich die Islamisierung, noch das sich Leute in die Luft sprengen. Ich finde nur das der Standort direkt im Schulgebiet falsch ist, da sich dadurch durch so viele Faktoren das Risiko für die Kinder erhöht. Natürlich kann auch sein das nichts passiert, um so besser. Es muss ja auch nicht zwingend von den Menschen dort eine Gefahr ausgehen, aber es gibt viele Parteien die da mit im Boot sind, auch rechte Gruppen.

    Antworten

  • Anton Zureck

    |

    Sehr interessant finde ich, wenn man sich die abgegebenen Unterschriften genauer anschaut.
    Aktuell sind nur 5 von 28 (82% nicht öffentlich) Unterschrifen öffentlich, der Rest scheut sich wohl offen zur eigenen Meinung zu stehen. Hier erkennt man die schwebende Nazikeule und die Angst diffamiert zu werden.

    https://www.openpetition.de/petition/unterzeichner/keine-fluechtlingsunterbringung-mitten-im-schulgebiet

    Bei der Ablehnung der Erhöhung der Grundsteuer sieht es anders aus (265 von 825 – ca. 33% – nicht öffentlich). Bei diesem Thema trauen sich wesentlich mehr Mensch offen die Meinung zu äußern.

    https://www.openpetition.de/petition/unterzeichner/froendenberger-buerger-gegen-die-erhoehung-der-grundsteuer-in-froendenberg

    Angeblich leben wir in einer freien Demokratie, in der jeder seine Meinung öffentlich sagen darf, aber wohl nur auf dem Papier. Ich verstehe aber auch jeden, der Angst hat seinen Job oder Aufträge zu verlieren. In einer dunklen Zeit in unserer langen Geschichte gab es durch Beamte ein Berufsverbot für unliebsame Bürger. Heute wird dies nicht mehr benötigt, das geschieht automatisch. Mit bestimmten Äußerungen kann man sich in dieser Gesellschaft seine eigene Zukunft verbauen, also hält man lieber still.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Anton Zurueck, wir haben im Bericht ebenfalls darauf hingewiesen.

      Antworten

    • Sascha Herrmann via Facebook

      |

      Ja das kann ich gut nachvollziehen. Was ich mir heute schon anhören durfte und bedroht und beschimpft wurde. Nicht jeder hat so ein dickes Fell wie ich.

      Antworten

      • Fürst

        |

        Lassen Sie sich von den Pseudo-Gutmenschen nicht beirren und von keinem provozieren. Sie brauchen sich m.E. auch gar nicht zu rechtfertigen, denn jeder Versuch würde ins Gegenteil verdreht.

        Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es gibt’s keine Geeigneten oder ungeeignete Unterbringung Stelle!
    95% Flüchtlinge sind Nett, Verängstlich, und Friedlich! Sie suchen nur Ruhe und Frieden!
    Von den anderen ist Deutsche Regierung schon lange gewarnt! Aber böse Serben, Russen, Assad…. das hört keine zu! Und wer muss das Ausbaden?
    Natürlich die Flüchtlinge!!!
    Doppelmoral! Wein trinken, Wasser predigen!

    Antworten

  • Pascal Kutz via Facebook

    |

    Wir sollen uns anschnallen im Straßenverkehr wenn mal etwas passiert ..So sollte man es,auch mit den flüchtlings Heimen machen ..zu Vorsicht ..denn wenn was passiert sind alle schockiert und wundern sich …

    Antworten

    • Thorsten Fabian

      |

      Im August gab es in Deutschland 335 Verkehrstote, und das trotz Anschnallpflicht. Aber es ist ein schönes Beispiel, denn es zeigt wie Angst und Angstmacherei wirkt. Ich weiß die Petition ist nicht zum Angstmachen gedacht, aber sie wirkt mit.
      Und noch ein perfider Mechanismus wirkt im Untergrund, wenn jemand auch nur leichte Befürchtungen hatte, und die zunehmende Zahl der Unterzeichner sieht, der muss doch irgendwann glauben, das die Gefahr da ist. Wenn alle es sagen …
      Diese Angst und die Angstmache ist ein Sieg für die Terroristen. Denn heißt Schrecken und das ist die Wirkungsweise, das Erschrecken.

      Antworten

  • Silke K.

    |

    ich finde es mehr als erschreckend, das gegen Menschengruppen, egal woher Sie kommen, 70 Jahre danach schon wieder solche Kampagnen möglich sind und es immer noch so viele Menschen gibt die aus der Geschichte nichts gelernt haben. Wie schnell das gehen kann, das ein jeder auf einmal Verfolgter sein kann, sollte euch die Geschichte doch gelehrtt haben. Ich hoffe echt, ihr seit alle Blond mit blauen Augen und habt einen Lupenreinen deutschen Stammbaum. Keiner will Flüchtlinge neben sich haben, das ist doch völlig egal wo man die armen Menschen unterbringt oder unterbringen würde ,diese Menschen finden immer wieder ausreden wieso weshalb gerade da nicht und jetzt auch noch Kinder vor den eigenen Wagen zu spannen ist mehr als verwerflich, aber zu Feige öffentlich dazu zu stehen, woher haben Sie den bitte Angst?? Vor der Abstrafung durch die eigenen Mitbürger auf einmal selber Verfolgter zu sein??? genauso fing vor über 70 Jahren alles einmal an. Wie können Menschen nur so unbelehrbar sein. Ich habe keine Angst vor keinem Menschen auf Erden, aber diese Nazis die es immer wieder schaffen die Ängste der Menschen gerade in Deutschland zu benutzen ist verabscheuungswürdig und gerade die sind es die dazu indirekt aufrufen das die Anschläge auf die Heime überhaupt stattfinden. Anstatt endlich einmal gelernt zu haben und jedem Menschen die Hand zu erreichen, den nur gemeinsam ist man stark, aber stark gegen das Unrecht was auf Erden passiert und nicht gegen einzelne Menschengruppen die genau vor diesem Terror fliehen und dringend ein Dach über den Kopf brauchen. Und anstatt das die Politik und die Bürgermeister nicht schon genug damit zu tun hätten diesen Menschen ein Dach über den Kopf zu geben, da kommen solch schwachsinnige Petitionen die noch mehr Arbeit erfordern als sowieso schon da ist, weil es immer wieder Menschen mit übertrieben Wahnvorstellungen gibt, in meinen Augen, oder Menschen denen der Sportunterricht wichtiger ist, anstatt das der Mensch der kein Dach über dem Kopf hat. Das ist erbärmlich und beschämend.

    Antworten

    • Fürst

      |

      Plattes, linksindoktriniertes Gesülze.

      Antworten

      • Thorsten Fabian

        |

        Sehr sachliche Antwort. Wie wäre es mit Argumenten?

        Antworten

  • Sascha Herrmann via Facebook

    |

    Ein kleiner Nachtrag: Grade Tagesthemen geschaut. So wie es aussieht kam wohl 1 Attentäter über die Türkei mit Syrischen Pass nach Griechenland und dann über die Balkanroute. So viel zum Thema ich mache mir Grundlos sorgen 😉 Gute Nacht !

    Antworten

    • Thorsten Fabian

      |

      Es gab schon mehrere Lehrer, die Kinder verletzt und Missbraucht habe. Sollen jetzt auch Lehrer fern gehalten werden? Es gibt Gefahren und es gibt keine absolute Sicherheit. Übermäßige Angst hilf genauso wenig wie absolute Sorglosigkeit.
      Gegen Angst hilft nur Sachlichkeit.

      Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    Wie nennt man Menschen, die sich um Fröndenberger kinder „sorgen“, aber Flüchtlingskinder Nazis und Salafisten aussetzen wollen ??

    Antworten

Kommentieren