Rundblick-Unna » Angriff mit kaputter Flasche, Schulter ausgekugelt: Wochenende der Gewalt in Bahnhöfen und Zügen

Angriff mit kaputter Flasche, Schulter ausgekugelt: Wochenende der Gewalt in Bahnhöfen und Zügen

Mit einer Häufung von Gewalttaten in Zügen und auf Bahnhöfen bekam es an diesem 4. Adventswochenende die Bundespolizei zu tun. Neben leider schon „normalen“ körperlichen Auseinandersetzungen wurde ein 43Jähriger mit einer abgebrochenen Flasche angegriffen und am Hals verletzt, musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Freitag,  15:30 Uhr: Ein 38-jähriger Mann greift einen Zugbegleiter einer Abellio-Bahn (ABR 8932) zwischen Witten und Wetter an. Auslöser des Streits: der Fahrschein ist abgelaufen. Der ertappte Schwarzfahrer spuckt dem Zugbegleiter ins Gesicht. Die Polizei leitet gegen den Rowdie (der wegen mehrfacher Gewaltdelikte polizeibekannt ist) ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung ein.

22:20 Uhr: Auf einem Bahnsteig im Dortmunder Hauptbahnhof geraten ein 16- und ein 53-Jähriger aneinander. Laut Zeuge stört sich der Ältere am lauten Handytelefonieren des Jugendlichen: Aggressiv fordert er ihn auf, das Telefonieren einzustellen, und droht de Jungen Prügel an. Als sich daraufhin Reisende einschalten, keift der 53Jährige: „Labert mich nicht voll, sonst schlage ich Euch meine Bierflasche über den Kopf!“. Sicherheitsdienstmitarbeiter setzten dem Treiben ein Ende. Auch dieser Mann ist polizeibekannt und obendrein alkoholisiert (1,6 Promille). Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Nötigung läuft.

Sonntagfrüh, 01:20 Uhr, RB 50 (Lünen – Dortmund):  gefährliche Körperverletzung. Ein 24-jähriger Mann schreit lautstark im Zug herum und gebärdet sich äußert aggressiv. Als eine Gruppe von sechs Männern ihn auffordert, sich ruhig zu verhalten, schleudert er ihnen eine Flasche Bier entgegen und stößt dann – so Zeugen – ohne Vorwarnung einem 43-Jährigen einen spitzen Gegenstand in den Hals. Anschließend bedroht der Gewalttäter den Rest der Gruppe mit einem abgebrochenen Flaschenhals. Nach Ankunft des Zuges im Dortmunder Hauptbahnhof flüchtet er, kann jedoch wenige 100 Meter weiter Am Freistuhl festgenommen werden. Er wird in die Zelle verfrachtet (Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung), der angegriffene 43Jährige muss mit einer blutenden Halsverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Ca. 6:00 Uhr: In der S1 zwischen Bochum und Dortmund greifen drei  unbekannte Personen einen 16-jährigen Schüler an, brechen dem Jugendlichen die Nase und kugeln seine Schulter aus. Zur Behandlung wird er in eine Dortmunder Klinik eingeliefert. Die Angreifer flüchten unerkannt, ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wird eingeleitet.  Derzeit wird geprüft ob, die Auseinandersetzung aufgezeichnet wurde.

Kommentare (6)

Kommentieren