Rundblick-Unna » Alles richtig gemacht – und doch für 30 Tage in den Knast

Alles richtig gemacht – und doch für 30 Tage in den Knast

Im Grunde genommen hatte er alles richtig gemacht, trotzdem wurde er am selben Abend – nämlich gestern – in die Dortmunder JVA verfrachtet. Die Rede ist von einem 28-jährigen Man, der gestern Abend in die Wache der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof spazierte. Warum? Die Dortmunder Staatsanwaltschaft benötige seine Adresse, erklärte der junge Mann pflichtbewusst. Die wolle er eben hier hinterlassen.

Nun tja aber – die Staatsanwaltschaft benötigte die Adresse aus einem ganz bestimmten Grund. Gegen den jungen Herrn lag nämlich ein Haftbefehl des Dortmunder Amtsgerichts vor. Denn dieses hatte ihn wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 450,- Euro verurteilt – und die hatte der 28 Jährige nie bezahlt.

Auch gestern Abend auf der Wache weigerte er sich zu zahlen: Nö, mach´ ich nicht. Die Bundespolizisten fackelten denn also nicht lange und lieferten ihn in die JVA ein. Für exakt 30 Tage – das bedeutet Weihnachten hinter Gittern. Tja, leider dumm gelaufen.

So hatte der (im Übrigen) polizeibekannte 28-Jährige seinen pflichtbewussten Besuch bei der Bundespolizei vermutlich nicht vorgestellt…

Kommentare (3)

Kommentieren