Rundblick-Unna » AfD-Auftritt in Hagener Gymnasium von Protest begleitet – Polizei musste handgreiflich werden

AfD-Auftritt in Hagener Gymnasium von Protest begleitet – Polizei musste handgreiflich werden

Die Polizei musste einschreiten: Gegen eine Veranstaltung der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) in einem Hagener Gymnasium haben gestern Abend Schülerinnen und Schüler mit vereinzelt radikalen Mitteln protestiert.

Zusammen mit Vertretern anderer Parteien  und Ausländerorganisationen demonstrierten die Jugendlichen gegen den Auftritt des AfD-Bundesvorstandsmitglieds Georg Pazderski in ihrer Schulaula. Das Ricarda-Huch-Gymnasium trägt den Titel „Schule ohne Rassismus“, und das passe nicht zu den teils rechtspopulistischen Tendenzen der AfD, wird die Schulpflegschaft in Hagener Medien zitiert. Sie sorgt sich um den guten Ruf der Schule.

Die Polizei musste zu Beginn handgreiflich werden, da Jugendliche mit einem Transparent den Eingang der Schule versperrten. In einem WDR-Bericht wurden diese Jugendlichen dem „linksradikalen Spektrum“ zugeordnet. Ansonsten verlief die Veranstaltung friedlich.

Hagener Gastronomen hatten die AfD auf der Suche nach einem Veranstaltungsort schon mehrfach auflaufen lassen, zuletzt vorige Woche. Als konkreter Grund wurden Aussagen des Landesvorsitzenden Marcus Pretzell genannt, der einen möglichen Gebrauch von Schusswaffen gegen einreisende Zuwanderer rechtfertigte.  „Die Verteidigung der deutschen Grenze mit Waffengewalt als Ultima Ratio ist eine Selbstverständlichkeit“, hatte  Europaparlamentarier Pretzell Ende Oktober der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Kommentare (5)

  • Markus

    |

    Demokratie muss dies aushalten können.

    Antworten

  • Peter van Pax via Facebook

    |

    Demokratie…

    Antworten

  • wutbürger fürst

    |

    Klar, bei linksgrüner Lehrerschaft und Indoktrinierung.

    Antworten

  • wutbürger fürst

    |

    „… Sie sorgt sich um den guten Ruf der Schule…..“

    Guter Ruf – ohne gutes Beispiel für Demokratie und Toleranz?

    Denn Markus (1. Komm.) hat recht: Demokratie muß dies aushalten.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ob diese ach so „aufgeweckten“ Jugendlichen auch bei einem Salafistenauftritt so mutig wären?

    Antworten

Kommentieren