Rundblick-Unna » Advent – das Ampellicht brennt: Noch ca. 3 Wochen Geduldsprobe mit Schlupflöchern auf der Wilhelmshöhe

Advent – das Ampellicht brennt: Noch ca. 3 Wochen Geduldsprobe mit Schlupflöchern auf der Wilhelmshöhe

Advent, Advent, das Ampellicht brennt: Pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit soll die Großbaustelle auf der Wilhelmshöhe zur fertigen Ampelkreuzung umgebaut sein. Damit liegt der Landesbetrieb Straßen.NRW als Bauherr der B233-Maßnahme einige Wochen hinter seinem anfangs gesteckten Zeitplan zurück. Mit Fertigstellung im Oktober wird´s nichts mehr – das sieht ein Blinder.

Bedeutet bis Anfang Dezember weiter Vollsperrung in zwei Richtungen: Von der B 233/Unnaer Straße gen Frömern am Bismarckturm vorbei (Hubert-Biernat-Straße) sowie in Gegenrichtung nach Billmerich über die Kluse.

Gewiefte Strategen hatten das Schlupfloch schnell entdeckt: über den Parkplatz am Restaurant vorbei elegant „von hinten rum“ auf die Hubert-Biernat-Straße schlängeln. Die ist gesperrt, seit Baubeginn Anfang Juli und noch für weitere ca. drei Wochen. Dann soll die Ampelkreuzung fertig sein.

Die Sperrung in Richtung Frömern interessierte schon ziemlich umgehend nach Errichtung der Absperrungen manche nicht im Geringsten; wer´s eilig hatte und dringend was zu erledigen, flutscht flugs vor dem Restaurant „Auf der Wilhelmshöhe“ und den Absperrungen vorbei und landet praktisch direkt am Bismarckturm. Wie jenes rote Pizzataxi, das neulich das Schlupfloch findig nutzte; der Fahrer trug ein fröhliches Grinsen im Gesicht spazieren….

Wilhelmshöhe Ampel Baustelle VI

Auf der gegenüberliegenden Seite in Richtung Billmerich („Kluse“) geht´s ebenfalls nicht rein. Hier sieht man seit der Absperrung des öfteren mal abends entspannt Spaziergänger flanieren. Normalerweise wird auf der Kluse ziemlich gerast.

Wilhelmshöhe Ampel Baustelle V

Die Ampelgroßbaustelle an der lebhaft befahrenen Kreuzung von B 233 (Iserlohner Straße/Unnaer Str.),  K 26 (Hubert-Biernat-Straße – Bismarckturm) und eben gegenüber Richtung Billmerich (Kluse) stellt Verkehrsteilnehmer seit Anfang Juli auf gewisse Geduldsproben. Relativ spät, erst kurz vor der nach rechts wie links gesperrten Kreuzung, weist ein Ankündigungsschild darauf hin, so dass ab da keine Wahl (oder kaum noch eine Wahl) dem bleibt, der mit Zielort Fröndenberg unterwegs ist.

Wilhelmshöhe Ampel Baustelle IX

Umleitung Ampel Wilhelmshöhe

An diese Umleitung konnte man sich ab Juli gewöhnen (zu erkennen an der Erdbeere). In der Adventszeit soll jetzt auf der Wilhelmshöhe nach fünf Monaten Bauzeit das Ampellicht brennen.

Auf der Umleitungsstrecke „U2″ lernt der Autofahrer das schöne Ardey kennen, führt die Route doch mitten durch Fröndenbergs „wilden Westen“: Langschede (mit einer weiteren Baustelle auf der Eisenbahnbrücke), Ardey (einschließlich guter Chancen auf  Mußeminuten vor der geschlossenen Bahnschranke), Dellwig, auf der Wilhelm-Feuerhake-Straße schnittig in die Stadt rein und von dort aus über die Eulenstraße praktisch wieder retour Richtung Frömern und Unna.

Wer von der A 44 kommt und nach Fröndenberg will, ignoriert sinnigerweise bis zum Ende der Baumaßnahme die Ausfahrt „B 233″ mitsamt dem Hinweis „Fröndenberg“ und fährt statt dessen über Unna-Ost aus, sprich über den Indupark-Kreisel. Das dürfte zwar weniger die Bewohner von Kessebüren freuen, ist jedoch der entschieden kürzere Weg verglichen mit der gebirgigen Ardey-Expedition.

Wilhelmshöhe Ampel Baustelle III

Voraussichtlich Anfang Dezember soll die Ampel fertig sein. Hubert-Biernat-Straße und die „Kluse“ in Richtung Billmerich bleiben während dieser ganzen Zeit gesperrt: Ein- und Ausfahren an der B 233 sind so lange nicht möglich.

„Besonders betroffen sind die Autofahrer in den Ortsteilen Unna-Billmerich und Fröndenberg-Frömern“, bestätigt die Kreisverwaltung. Sie bittet um Verständnis „für die unvermeidlichen Beeinträchtigungen und Behinderungen.“

Der Verkehr auf der B 233 wird während der Baumaßnahme in beiden Richtungen möglich bleiben. Die Verkehrsführung wird dabei dem Baufortschritt angepasst.

Wilhelmshöhe Ampel Baustelle VII

Die jetzt noch folgenden Bauphasen (laut Auskunft des Landesbetriebs Straßen.NRW):

– Bis Ende kommender Woche Fertigstellung der Asphaltarbeiten und der Busbucht in Fahrtrichtung Unna

– Woche vom 26. bis 30. 10.: Auftrag der Markierungen, gleichzeitig Montage der Ampelmasten

–  Ab ca. erste Novemberwoche: Asphaltarbeiten auf der Gegenrichtung (Richtung Fröndenberg), zugleich wird die Einmündung Kluse gebaut inklusive der Busbucht. Einspurige Verkehrsführung erforderlich.

–  Vierte Novemberwoche (ab 23. 11.), geplant: Räumung der Baustelle, Testbetrieb der Ampelanlage

Erste bis zweite Dezemberwoche – Freigabe der neuen Ampelkreuzung Wilhelmshöhe.

Kommentare (23)

Kommentieren