Rundblick-Unna » Abruptes Ende einer Bundeswehr-Fahrstunde in Königsborn

Abruptes Ende einer Bundeswehr-Fahrstunde in Königsborn

Eine missglückte Fahrstunde erlebte heute Vormittag in Königsborn ein Fahrschüler der Bundeswehr: Der praktische Unterricht endete für den 28Jährigen unverschuldet mit einem Auffahrunfall. Dabei gab es einen Verletzten.

Gegen 10 Uhr steuerte der junge Mann den Fahrschul-LKW der Bundeswehr mit Anhänger über die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Kamen. In Höhe der Hausnummer 100 – Nahe der Einmündung Luisenstraße/Kurpark – musste der Fahrschüler verkehrsbedingt abbremsen. Das bemerkte leider ein nachfolgender 24 jähriger LKW-Fahrer aus Bergkamen zu spät.

Sein Lastwagen prallte auf den Anhänger auf, der junge Bergkamener verletzte sich dabei und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 11 000 Euro.

Es gab gewisse Beeinträchtigungen, denn für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

In Werne gab es heute Morgen einen Unfall beim Linksabbiegen auf die Münsterstraße – eine 43 jährige Wernerin übersah einen von links kommenden Pkw, am Steuer eine 28 jährige Frau, ebenfalls aus Werne. Beide Fahrerinnen verletzten sich bei dem zusammenprall,  konnten das Krankenhaus aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die Münsterstraße musste teilweise gesperrt werden.

Kommentare (6)

  • Kathrin Volkmer via Facebook

    |

    Henning Schwarz

    Antworten

  • Nico Bendiks

    |

    Ist mir an der selben Stelle auch schon passiert, unglaublich dass dort so viele mit 60/70 km/h her knallen und dann vor den Füßgänger Ampeln träumen, zum Glück lebt der Mann noch,hätte noch schlimmer ausgehen können, man muss einfach mit etwas mehr Hirn und Verstand fahren !!!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dieses aggressive Heizen von einer Ampel zur nächsten und dann mit quietschenden Reifen wütend stoppen ist mir dort sehr oft aufgefallen, als ich noch dort wohnte.. diese Ampeldichte zwischen Kreisel und Kamen scheint Aggressionen zu schüren. Das soll aber kein Urteil über den Lkw-Fahrer heute Morgen sein, gute Besserung ihm.

      Antworten

    • Nico Bendiks via Facebook

      |

      Auch ich will den Fahrer von heute morgen nicht verurteilen,ich möchte einfach nur darauf aufmerksam machen,dass es nicht sein kann, dass gerade auf der Friedrich Ebert Straße so viele Fahrer Unfälle bauen, ich bin davon überzeugt, dass die meisten durch total überzogene Geschwindigkeit entstehen, bisschen überlegen bevor man das Pedal durchdrückt, es könnten auch mal Personen sein die durch Schläfrigkeit oder totaler Selbstüberschätzung getroffen werden und das kann man selbst verhindern indem man seinen Kopf anstellt ?
      Nun genug Moralapostel gespielt,hört sowieso niemand drauf . ??

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nico Bendiks – B| ab und zu MUSS das mal sein.

      Antworten

  • Mike Martin via Facebook

    |

    Gute Besserung

    Antworten

Kommentieren