Rundblick-Unna » 7% plus bei Umsatz- und Einkommenssteuer: Erspartes aus 2015 soll auch in Straßensanierung fließen

7% plus bei Umsatz- und Einkommenssteuer: Erspartes aus 2015 soll auch in Straßensanierung fließen

Dem historischen Hoch bei der Gewerbesteuer (wir berichteten) folgt gleich die nächste Erfolgsmeldung aus der Kreisstadt-Kämmerei. Auch die Einkommens- und Umsatzsteuer sprudelten: Der Gemeindeanteil an beiden Steuern kletterte 2015 um fast 7 Prozent. Das Jahresergebnis für 2015  liegt bei rund 30 Mio. Euro.

Die Stadt will prüfen, ob einige Geld in Straßensanierungen fließen kann, die dringend nötig sind. Generelle gilt für Unnas Haushalt die Maxime: Erspartes oder Überschüssiges schmilzt den Schuldenberg ab.

Sehr zufrieden kommentierte heute Unnas Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer Karl-Gustav Mölle die Entwicklung. „Unsere Erwartungen sind in allen Teilbereichen mehr als erfüllt worden. Wir profitieren von dem guten Konjunkturverlauf und hoffen, dass es in diesem Jahr so weitergeht.“

Darüber hinaus erwartet Mölle, dass die Bundeshilfen spätestens ab 2018 auf 5 Mrd. € erhöht und dann auch dauerhaft dynamisiert den Kommunen gewährt werden. „Erfreu­lich ist, dass die guten Steuerergebnisse den Schuldenabbau forciert vorantreiben.“  Unabhängig davon werde die Stadt – dem Ratsauftrag vom 25.11. folgend – prüfen, ob Geld, das 2015 eingespart wurde, für dringende Straßenbausanierungsarbeiten zur Verfügung ge­stellt werden kann.

Karl-Gustav Mölle

Kreisstadtfinanzen auf gutem Kurs: Unnas Kämmerer Karl-Gustav Mölle.


Städtischer Anteil an der Einkommensteuer

Den Städten und Gemeinden steht ein 15%iger Anteil an der Lohn- und Einkommensteuer zu. Das jetzt vorliegende Jahresergebnis für 2015 in Höhe von 25,97 Mio. € ist das höchste jemals in der Kreisstadt Unna realisierte Einkommensteueraufkommen. Die sehr gute Ar­beitsmarktsituation und der hohe Beschäftigungsstand haben entscheidend zu dem erfreuli­chen Steuerergebnis beigetragen, sicherlich auch die Einführung des Mindestlohnes. Im Vergleich zum Vorjahr konnte ein Zuwachs von 1,25 Mio. € oder 5,0% ver­zeichnet werden. Das Ergebnis liegt noch einmal um 0,21 Mio. € über der Höhe des im Nachtragsplan 2015 veranschlagten Steueraufkommens von 25,76 Mio. €.

Städtischer Anteil an der Umsatzsteuer

Die Städte und Gemeinden sind mit einem Anteil von 2,2 Prozent an dem Aufkommen der Umsatzsteuer beteiligt. Der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer ist eine stetige und gut kal­kulierbare Einnahmequelle der Kommunen. Mit einem Jahresergebnis in Höhe von 3,96 Mio. € wurde das nach der letzten Steuerschätzung prognostizierte Steueraufkommen nahezu punktgenau er­reicht. Das Vorjahresergebnis wurde deutlich um 0,64 Mio. € oder 19,3% überschritten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Zuwachsrate auch die Sofortentlastung des Bundes für die Kommunen in Höhe von bundesweit 500 Mio. €, die den Städten und Gemeinden über einen erhöhten Anteil an der Umsatzsteuer zufließt, umfasst. Der Anteil der Kommunen des Landes NRW an der Soforthilfe in Höhe von 500 Mio. € be­läuft sich auf 119,8 Mio. € und der der Kreisstadt Unna auf 0,42 Mio. €. Ohne Berücksichti­gung der im Jahr 2015 ausgezahlten Soforthilfe des Bundes wäre der städtische Umsatzsteu­eranteil um 0,22 Mio. € oder 6,6% gestiegen.

Kommentare (4)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das freut einen ja, wenn es sich herausstellt, daß mit Steuergeldern sparsam und verantwortungsvoll umgegangen wird.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es wird Uns Viel zu Viel erzählt! Die Gemeinden haben weniger Schulden! Unsere Wohlstand hat sich verbessert! Aufschwung! Verbesserung! Und und und! Keine sagt Uns das meisten von Schulden abgebaut sind, weil die Kommunen, Gemeinde… ihre Besitz verkauft haben! Keine sagt Uns das westliche, verschuldete Kommunen und Gemeinden noch immer einzahlen für Östlichen Kommunen und Gemeinden, die Schuldenfrei sind!!! Keine Rede mehr von Berliner Flughäfen! Keine Rede mehr von Stuttgart 21! Von falsch gebaute Brücken! Keine Rede mehr von inszenierten Insolvenz! Von Arbeitsplätzen Verlegung ins andere Länder sogar Kontinenten! Von Leerstände! Und. ….mm

    Antworten

Kommentieren