Rundblick-Unna » 4Jährige verbrüht: Bewährung für Stiefvater

4Jährige verbrüht: Bewährung für Stiefvater

Ein Mann aus Dortmund, der seine 4jährige Stieftochter mit heißem Badewasser verbrüht hat, ist mit einer Bewährungsstrafe davon gekommen. Das Landgericht fällte das Urteil „im Zweifel für den Angeklagten“. Man müsse davon ausgehen, dass das Kind versehentlich verbrüht wurde. Daher 1,5 Jahre Haft auf Bewährung.
Die Anklage hatte in dem schrecklichen Vorfall vom März dieses Jahres eine brutale Bestrafungsaktion des Stiefvaters gesehen – wie es auch das Kind seiner Mutter berichtet hatte. Doch beweisen ließ sich das schlussendlich nicht. Wie der Lokalsender 91,2 weiter berichtet, hatte die 4Jährige schwere Verbrennungen am Unterleib und am Rücken erlitten, 20 Prozent der Hautoberfläche sind verbrannt. Die Narben trägt das Mädchen für immer mit sich. Von den seelischen Narben einmal abgesehen…
Das Kind selbst hatte seiner Mutter erzählt, dass der Stiefvater sie ins heiße Wasser getaucht hatte, weil sie in die Hose gemacht hatte. Doch einzig auf diese Aussage hin wollten die Richter keine Gefängnisstrafe verhängen.
Nicht erspart blieb dem kleinen Mädchen eine Aussage vor Gericht. Doch es saß stumm da, brachte keinen Ton heraus. Deshalb brachen die Richter die Befragung sofort ab.
facebook logo

Sascha Herrmann Versehentlich verbrüht 😉 So wie man versehentlich jemanden 2 oder 4 mal in die Faust laufen lassen kann?

Rundblick Unna In dubio pro reo… :-/
Sascha Herrmann Passt in diesem Fall aber nicht. Der Zeuge wurde halt nur für unglaubwürdig erklärt 😉

Rundblick Unna Wieso passt es dann nicht? Man ZWEIFELt an der Glaubwürdigkeit der einzigen Zeugin, also im Zweifel für den Angeklagten. Bewerten werde ich das hier bestimmt nicht.

Sascha Herrmann Eine Unschuldsvermutung gegen eine Zeugenaussage…. Also stimmen die beider Geburt verliehenen Rechte doch nicht. Darunter auch das Recht auf Körperliche Unversehrtheit. Der Gesetzestext müsste also an ein Alter geknüpft werden, an dem man Menschenrechte hat -.-

Rundblick Unna Nun ja, ich kenne auch reichlich Fälle, in denen aufgrund einer einzigen Aussage eines ERWACHSENEN Zeugen ebenfalls mild geurteilt wurde. Im Zweifel eben für den Angeklagten. Und mal ganz nüchern: Zeugen können durchaus lügen. Allgemein gesprochen!!!

Sascha Herrmann Ein guter Kinderpsychologe hätte das schon klären können denke ich. da wurde nur wieder mal am falschen Ende gespart.

Rundblick Unna Von diesem wirklich schrecklichen Fall mal ganz abgesehen bin ich persönlich sehr froh darüber, dass in deutschen Gerichtssälen im Zweifel die Unschulds- und nicht die Schuldvermutung schwerer wiegt.
Cindy Kuncz Jetzt sind es Verbrennungen beim nächsten mal ist die kurze tot und dann heisst es wieder „man hätte eher eingreifen sollen“.
Hoffentlich fasst die Mutter sich ans Herz und trennt sich von dem kranken Typen, wenn nicht ist sie in meinen Augen genau so geschädigt. Sorry aber da bleibt mir echt die Spucke weg.
Pfui du widerlicher Typ!

Britta Wobser Schrecklich :'(
Jessica See Kranke Welt😡
Ralf Kastl Da fällt einem wirklich nichts mehr zu ein.

Kommentare (2)

  • fürst

    |

    Bei mir bleibt ein fieser „Beigeschmack“ und die Hoffnung, daß sich alles im weiteren Lebensverlauf des Verurteilten rächen wird.
    Es ist meine Lebenserfahrung, daß zurückkommt, was man ausgeteilt hat.
    „Gänsehaut“ und Sauwut, wenn ich daran denke, wie das kleine Mädchen gelitten hat und leidet.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Bestrafungsaktion und versehentlich verbrüht passt ja nun gar nicht zusammen. Da wir aber keinen hieb- und stichfesten Beweis haben, können und dürfen wir auch nicht urteilen.

    Antworten

Kommentieren