Rundblick-Unna » 40köpfige Jugendgruppe prügelte auf 20Jährigen ein – 12 vorläufige Festnahmen

40köpfige Jugendgruppe prügelte auf 20Jährigen ein – 12 vorläufige Festnahmen

Der folgende Vorfall ist bereits am Sonntagabend im Dortmunder Hauptbahnhof passiert. Die Mitteilung gab nicht die Polizei Dortmund heraus, sondern die Bundespolizei, deshalb haben wir sie übersehen. Wir möchten trotzdem noch darüber berichten, da es sich um einen gravierenden Überfall mit gut 40 Beteiligten handelte. 12 Angreifer, alle laut Angaben der Bundespolizei albanische Asylbewerber, wurden vorläufig festgenommen. Sie sollen u. a. auch aus Holzwickede kommen.

Wir geben die Polizeimitteilung im Wortlaut wieder.

Die harmlose Frage nach Feuer für seine Zigarette endete am Sonntagabend im Dortmunder Hauptbahnhof in einer Prügelorgie. Eine 40-köpfige Jugendgruppe schlug auf einen 20-Jährigen ein. Bundespolizisten konnten die Schlägerei beenden. 12 Personen wurden vorläufig festgenommen.

Ein 20-jähriger Dortmunder näherte sich einer Personengruppe und bat um Feuer für seine Zigarette. Dies wurde sofort aggressiv abgelehnt. Nach Verneinung auf eine Gegenfrage: „Ob er Zigaretten hat?“, versuchte eine Person aus der Gruppe einen angegessenen Döner ins Gesicht des Mannes zu drücken. Als er auswich, schlugen mehrere Personen unmittelbar auf den jungen Mann ein.

Zeugen verständigten auf dem Vorplatz anwesende Bundespolizisten über die standfindende Auseinandersetzung, mit den Worten: „Die schlagen da einen kaputt!“.

Durch das sofortige Einschreiten der Einsatzkräfte, konnte die Aggressoren, von weiteren Schlagattacken gegen den Dortmunder abgehalten werden.

12 Personen wurden vorläufig festgenommen. Bei diesen handelte sich um albanische Asylbewerber aus Dortmund, Duisburg, Oberhausen und Holzwickede. Das Opfer ergriff beim Einschreiten der Bundespolizisten die Flucht, konnte aber noch im Bahnhofsbereich angetroffen werden.

Was folgte, war auch für die einsatzerfahrenen Polizisten schwer zu verstehen. (…) Obwohl der 20-Jährige Prellungen im Oberkörperbereich und eine Risswunde an der Lippe erlitten hatte, verweigerte er die Angabe seiner Personaldaten. Im weiteren Verlauf schlug seine Aggressivität auf die Beamten über, die sich mehreren Faustschlägen des eigentlichen Opfers erwehren mussten. Die Angriffe wurden abgewehrt. Ein Beamter erlitt eine Quetschung am Handrücken.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen die Personengruppe wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung. Gegen das ursprüngliche Opfer, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand und Körperverletzung eingeleitet.

Ob das unübliche Verhalten des 20-jährigen, mit seiner überwiegend aus Gewaltstraftaten geprägten Vita zusammenhängt, wird nun die Justiz herausfinden müssen.

Kommentare (57)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Was haben wir uns da bloß für Leute auf den Hals geholt.

    Antworten

  • Thomas R. MC-Germania via Facebook

    |

    Sofort raus mit den Typen .

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir geben gleich noch einige Informationen darüber nach, unter welchen Voraussetzungen das möglich ist, Thomas R. MC-Germania.

      Antworten

  • Andrea Zinsenhofer via Facebook

    |

    Auf Nimmerwiedersehen! Wer sich hier so aufführt, hat sein Recht auf Asyl verwirkt!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Sofort ausweisen!

    Antworten

  • Pascal Kutz via Facebook

    |

    Wie nett

    Antworten

  • Manuela Krohn via Facebook

    |

    was ist bloß mit unserer Welt los , heute habe ich gehört das ein totes Baby gefunden wurde :-(

    Antworten

  • Sascha Uarmak via Facebook

    |

    In der Dortmunder Presse habe ich nichts gelesen. Wahrscheinlich will man keine Stimmung machen. Zum kotzen ….

    Antworten

  • Medina Losaj via Facebook

    |

    Albanische Asylbewerber Gona Uruqi beschämend

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    Entsetzlich ? Briefmarke auf dem Arsch und ab nach Hause und lebenslanges Einreiseverbot in Deutschland ?
    Und wenn ich noch einmal den Satz „wir schaffen das“ höre, von den Politikern und ganzen einheimischen „Weg-guckern“ sprich Gutmenschen, die mir/uns erzählen wollen, dass alle „doch liebe, nette, tolle, friedliche Menschen“ sind…dann kotz ich !

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Die haben auch überall Narren Freiheit! Werden unterstützt! (Futtere das Hund das Er dich beißt!)

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Täter Schutz statt Opfer Schütz!!! Das gibt’s nur in Deutschland!

    Antworten

  • Edeltraut Schirmer via Facebook

    |

    Sofort ins Flugzeug und ab dafür, was müssen wir uns noch bieten lassen man traut sich ja nicht mit der Bahn zu fahren ??

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Siehe unsere gerade eingestellten Infos zur Abschiebungsfrage, Edeltraut Schirmer.

      Antworten

    • Cora

      |

      nein nicht Flugzeug, Kette am Fuß und den Weg zurück.

      Antworten

  • Wierumer

    |

    Verstehe die Aufregung nicht. Die doch von uns (FAST) allen gewählte Bundeskanzelerin hat doch erst heute abend auf dem CSU Parteitag erklärt dass sie gar nicht genug von diesen Leuten im Land haben kann. Also bitte folgen! wir schaffen das bestimmt. Und für die Gutmeschen ist das doch eh nur ein kleiner Ausrutscher einer unbedeutenden Minderheit der Asylsuchenden.

    Antworten

  • Zwen Arn via Facebook

    |

    Also, nach meinen langjährigen Erfahrungen wird deshalb keiner von denen ausgewiesen, da kenne ich erheblich krassere Fälle bei denen das schon nicht passiert ist. Und das Opfer scheint ja auch n richtiger Vollpfosten zu sein. Es wird wirklich Zeit, dass sich hier in Deutschland bald was ändert. Dieser weichgespülte, tatsächlich übertolerante Umgang mit solchen Tätern und mit dem Mißbrauch unserer Gesellschaft muss ein Ende haben.

    Antworten

    • Wutbürger Fürst

      |

      „… bald was ändert….“ Naklar.
      Man erwartet, daß WIR UNS ÄNDERN.
      Am besten konvertieren.

      Antworten

  • Benno

    |

    „Wütende Merkel verlässt CSU-Parteitag grußlos“
    Früher sagte man USA Land der unbegrenzten Möglichkeiten !
    Heute sagt man Deutschland Land der realitätsfremden und selbstherrlichen Politiker !

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Unfassbar. Seit Jahrzehnten Leben wir friedlich mit Millionen Migranten zusammen. Jetzt gibt’s hier ein paar idiotische Asylbewerber und plötzlich sind die einstigen Freunde Feinde. Man sollte endlich aufhören, alle über einen Kamm zu scheren.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Andre Sander, wer macht das denn bitte?

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Ein grossteil meinen vor Kommentar schreiber.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das sehen wir nicht so.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Zum Beispiel aus diesem Thread.

      Fast Alle die zum Wahl gehen sind gerade vielleicht 40% Wähler! Und davon 18% deutschen Wähler! Volle Erfolg! ???

      Oder

      Was haben wir uns da bloß für Leute auf den Hals geholt.

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Du solltest vielleicht aus deiner multikulti Traumwelt aufwachen. Die Medien halten seit Jahren die Nationalitäten der Täter zurück. Die schönen paralellgesellschaften hier in diesem Land existieren nicht erst seitdem die Flüchtlinge hier sind. Multikulti funktioniert nicht

      Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Andre Sander Hallo Herr Ssander, ich kann ihnen nur zustimmen. Jede Statistik dieser Seite würde es beweisen.,

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Ja genau, und fast immer sind es die wirtschaftsflüchtlinge selber die ihre Behausung abfackeln.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Wir einigen uns darauf. Idioten gibt es auf beiden Seiten. Die Medien berichten überwiegend nur von den negativen Taten. Die Polizei Direktion Unna hat Zahlen bekannt gegeben, das seit Ankunft der Flüchtlinge, zum Beispiel in Unna Massen Aufnahmelager, die Straftaten im Vergleich zum Anstieg der Anwohner gleich geblieben sind.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Andre Sander – das von dir genannte wirre Zahlenspiel haben wir gelöscht. Die andere von dir genannte Bemerkung ist eine Meinungsbekundung, die sich auf gewalttätige Asylbewerber bezieht. Wenn man sie pauschal interpretiert, kann und wird man sie gleichwohl missbilligen.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Das war kein Zahlenspiel. Das war die Aussage der Polizei Direktion Unna. Der andere Teil meines Kommentars hat sich auf beide Seiten der Kriminellen bezogen. Es gibt sowohl kriminelle deutsche und kriminelle Flüchtlinge und Asylbewerber.

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Manchmal habe ich das Bedürfnis wieder Skinhead zu werden.

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Albanien, sicherer Herkunftsstaat. Was wollen die hier ?!? Randale machen und unser sauer erarbeitetes Steuergeld verjubeln ?!? Habendie Energie hier Randale zu machen. Die Energie sollten sie in Albanien investieren, und dort mit Arbeit ihr Land nach vorne zu bringen!
    Gibt es jetzt mal ne Demo, solche Leute schleunigst abzuschieben ?

    Antworten

  • Benno

    |

    Wieviel Obdachlose, arbeitslose und bedürftige haben wir in „unserem Land“ ?
    Noch Fragen ?

    Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      @ Patrick..: Müssen sich nur die die Staatsgelder erhalten an die Gesetze halten ? Wirklich ein blöder Spuch von Ihnen.

      Antworten

  • Katharina Schoppa via Facebook

    |

    Peter … holzwickede. . Sage doch immer ihr sollt aufpassen :(

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Wir haben mit den Millionen Migranten nicht friedlich zusamengelebt sondern einfach nur nebeneinander hergelebt in unterschiedlichen Welten…aber auch das meist friedlich!

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Die sogenannten „Gastarbeiter“ die seit den 50er Jahren hier nach Deutschland kamen, das war ein ganz anderer Menschenschlag. Die waren einfach nur froh und dankbar einen Arbeitsplatz zu bekommen um ihre Familie besser ernähren zu können. Dabei war es egal ob es sich um Christen oder Moslems gehandelt hat. Die, die heutzutage hier ankommen fordern nur, sind frech und möchten uns ihre „Kultur“ aufstempeln. Von Dankbarkeit in einem freien Land leben zu können keine Spur. Anstatt die Ärmel hoch zu krempeln und ihr eigenes Land (wie z.B. Albanien) endlich ins 21 Jahrhundert zu führen, ruhen sich die, meist jungen Männer, lieber hier in der sozialen Hängematte aus und lassen den Macho raushängen. Noch schlimmer: Sie heben den Zeigerfinger in fremdschäm-Geste und faseln irrsinniges Zeugs über ihren Gott.

    Antworten

    • Wutbürger Fürst

      |

      Noch treffender kann man es kaum formulieren! Volle Zustimmung Petter Uhlenbusch!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      „Alle“ tun das ganz gewiss auch nicht, Petter Uhlenbusch. Derartige Verallgemeinerungen beleidigen und verletzen pauschal sämtliche Angehörigen dieser Bevölkerungsgruppe, von denen sich im Übrigen auch in diesem Thread zwei zu Wort gemeldet haben. Beschämend.

      Antworten

      • Petter Uhlenbusch

        |

        Verallgemeinern möchte ich das nicht. Aber es scheint doch so zu sein, das es meist die gleichen Bevölkerungsgruppen sind die hier für Ärger sorgen. Jedenfalls ist mir nicht bekannt, das es in letzter Zeit zu Gewaltausbrüchen spanischer, italienischer- oder griechischer Migranten in unserem Land gekommen wäre.

        Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Wir bitten trotzdem darum, auf Verallgemeimerungen zu verzichten, Petter Uhlenbusch und andere. Das triftt – und verletzt – eben auch die, die es nicht treffen sollte. Danke.

          Antworten

  • Meik Koni via Facebook

    |

    Jan Rehse Nico Bü André Wi Marius Rodriguez Tag X rückt näher 😉

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Erinnert euch einfach mal daran, daß vor ein paar Wochen 30 Deutsche, 3 Ausländer, mit Baseball Schlägern zusammen geschlagen haben. Diese 30 Deutschen haben sich nachgewiesen, vorher auf Facebook zu dieser Hetzjagd verabredet.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Nicht das es falsch ankommt. Ivh will damit sagen, Idioten gibt es überall. Straffällig gewordene Asylbewerber und Flüchtlinge müssen direkt wieder Abgeschoben werden, da diese ihr Gastrecht verloren haben. Ich meine nur, so wie es Kriminelle deutsche gibt, gibt es auch kriminelle Asylbewerber und Flüchtlinge. Diese sind im Vergleich aber ehr wenige. Den ein grossteil der Flüchtlinge und Asylbewerber sibdnamlich sehr glücklich und dankbar hier in Deutschland sein zu dürfen. Wer sich mal mit Flüchtlingen unterhält, der weiß wovon ich rede. In Fröndenberg gibt es jetzt sogar eine Veranstaltung, in der Flüchtlinge ihre Geschichte erzählen.

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Danke?
    Dass es zur Verhaftung
    kam.
    Und danke dass ihr es öffentlich macht.

    Antworten

Kommentieren