Rundblick-Unna » 3Jährige im Asylheim nicht vergewaltigt, aber missbraucht: Pakistani geständig – Strafmaß: 6 Monate bis 10 Jahre

3Jährige im Asylheim nicht vergewaltigt, aber missbraucht: Pakistani geständig – Strafmaß: 6 Monate bis 10 Jahre

Er hat das kleine Mädchen aus Syrien nicht vergewaltigt – aber er hat es missbraucht. Dies hat der Asylbewerber aus Pakistan gestanden, der am Montagabend in einer Asylunterkunft im Kamener Norden wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch festgenommen wurde und seitdem in U-Haft sitzt (wir berichteten).

Staatsanwalt Henner Kruse schilderte auf Anfrage unserer Redaktion am heutigen Nachmittag den Sachstand. „Der Tatbestand lautet: sexueller Missbrauch. Kein schwerer sexueller Missbrauch.“ Diese Ergänzung fügt der Jurist nicht hinzu, um die Tat zu relativieren, sondern um die Unterscheidung festzumachen. Als „schwer“ gilt sexueller Missbrauch dann, wenn das Opfer dabei z. B. geschlagen wird und/oder wenn es faktisch vergewaltigt wird. Diese Pein ist der Dreijährigen am Montag in der Flüchtlingsunterkunft zumindest erspart geblieben – ganz ohne dieses abscheuliche Vergehen an einem Kind in irgendeiner Weise zu beschönigen.

Sollte der 35Jährige angeklagt und vor Gericht verurteilt werden, sieht das Gesetz als Strafmaß dafür zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsstrafe vor, sagt Staatsanwalt Kruse. Bisher ist indes noch keine Anklage erhoben worden, da die Behörden ihre Ermittlungen noch nicht abgeschlossen haben.

Die Zeit bis zur Anklage (laut Henner Kruse wird das in ca. 2 bis 4 Wochen sein) und bis zum darauffolgenden Prozess verbringt der Asylbewerber in der JVA.  Bei einer Verurteilung hätte er auf jeden Fall ein Recht auf Asyl in Deutschland verwirkt. Für eine Abschiebung ins Heimatland galt allerdings – bisher:  Der Angeklagte muss von einem ordentlichen Gericht zu mindestens drei Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt sein. Mit der Verschärfung der Abschiebegesetze nach den Massenübergriffen an Silvester soll  die „Rückführung“ von Straftätern in ihre Heimatländer künftig jedoch schon bei einer Bewährungsstrafe möglich sein. Allerdings erst ab einer Strafe von einem Jahr.

Der Pakistani verging sich an dem kleinen Mädchen, während seine Mutter mit der Zubereitung des Essens beschäftigt war. Er sollte mit der Kleinen spielen und missbrauchte sie. Das Kind offenbarte sich wenig später seiner Mutter. Daraufhin kam es zu massivem Streit in der Unterkunft am Mausegatt, weshalb die Polizei gerufen wurde und den Mann aus Pakistan sofort mitnahm. Wie Staatsanwalt Henner Kruse sagt, hielt sich der 35Jährige schon längere Zeit in der Unterkunft auf. Sein Asylantrag ist in Bearbeitung.

Kommentare (79)

  • Bianca Wossidlo via Facebook

    |

    Ich muss brechen. Das darf doch wohl nicht wahr sein. Schw. ..ab und raus damit. ?

    Antworten

  • Andre Heyn via Facebook

    |

    Gibt’s nich irgendwo eine weit weit abgelegene Insel wo alle Straftäter (Mord, Missbrauch, Vergewaltigung) hin kommen und nie wieder zurück können und ab und zu mal neh Ration essen hin kommt? So ala Hunger games? ?

    Antworten

  • Nicky Müller via Facebook

    |

    Ich sehe da keinen unterschied!!! Zack und weg mit dem! Nix asylantrag ist in bearbeitung…stempel drauf und weg!

    Antworten

  • Lukas Sog via Facebook

    |

    Ab ins Heimatdorf der kleinen, die werden die „gerechte“ Strafe ausüben !

    Antworten

  • Adelheid Meiselbach via Facebook

    |

    Sofort ab in die Heimat, ohne Rücksicht auf Verfolgung, sonst lebt er eh nur auf unsere Kosten hier im Gefängnis, kommt dann wieder frei und missbraucht weiter Mädchen oder Frauen!!! Sexualstraftäter sind für mich NICHT therapierbar!!! ???

    Antworten

  • Anja Turck via Facebook

    |

    Ich würde sagen erst mal ab in eine Zelle wo er von ganz schweren Jungs genauso sexuell misshandelt wird und dann Abschiebung ins finsterste Kriegsgebiet….es wird immer schlimmer in Deutschland. …dank Merkel

    Antworten

    • Reiner Klewinghaus via Facebook

      |

      ach so,erst missbrauch ablehnen und dann auf einmal befürworten bzw dazu anstiften ?! tolle einstellung

      Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      … das nennt man dann eher wohl „Erfahrung am eigenen Laib“!!! Hat vielleicht abschreckende Wirkung fuer die Zukunft!

      Antworten

    • Anja Turck via Facebook

      |

      Nicht anstiften….wer meschen missbraucht und meint das ist spassig….der soll doch mal am eigenen leib erfahren wie sich sowas anfühlt.sowas ist für mich kein mensch…sondern einfach nur wiederlicher,dreckiger abschaum….

      Antworten

  • Heike Loschek via Facebook

    |

    Das ganze läuft so langsam aus dem Ruder

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Der Abscheu, der aus den Kommentaren hervor geht, sagt schon genug. So Etwas muß hart bestraft werden.

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Wir brauchen Schnellgerichte in jeder Stadt … Straftat > geschnappt > polizeil. Befragung in Anwesenheit eines Richters > Urteil > und zurueck ins Heimatland mit dem naechsten Flieger!!! Nix mit Verwoehnen in U-Haft … kostet nur unsere Steuergelder!!!

    Antworten

  • Peter van Pax via Facebook

    |

    Ob ein Pädo fummelt oder mehr passiert… Er gehört kastriert.

    Antworten

  • Olga Becker via Facebook

    |

    Und im nächsten Beitrag lesen wir dann,dass er nur nette 6 Monate auf Bewährung bekommt weil er ja gestanden hat ..

    Antworten

  • Sarah Hinners via Facebook

    |

    Sofort Abschieben! Und hoffentlich nehmen ihn die Typen im Knast richtig hart ran!

    Antworten

  • Reiner Klewinghaus via Facebook

    |

    Man muss jetzt aber nicht ständig betonen dass es ein Asylbewerber war ! Sowas passiert tagtäglich in Deutschland und die meißten Täter sind da Deutsche. In U Haft nehmen und nach der Verhandlung direkt abschieben…

    Antworten

    • Mike

      |

      Es ist schon sehr wichtig zu wissen, daß es ein Asylbewerber war. Die Deutschen die solche Taten machen sind kein deut besser. Der Punkt ist aber, es kommen zu den bereits vorhandenen kriminellen Straftätern die wir leider in Deutschland haben anscheinend immer neue dazu unter dem Vorwand Asyl zu brauchen. Uns erzählen sie sie hätten Angst in ihrem Land um ihr Leben und ihre Sicherheit und bitten hier um Schutz und werden dann hier straffällig, da ist Asylmissbrauch und eine Rufschädigung aller anderen legitimen Flüchtlinge. Unsere Gesellschaft muss hier ganz klar Zeichen setzen, daß man im Ausland weiss, daß wir hier keine zugewanderten Straftäter akzeptieren werden und diese auch hier mir deutlichen Strafen zu rechnen haben.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Reiner Klewinghaus: Für die strafrechtlichen Konsequenzen ist der Aufenthaltsstatus durchaus relevant, wir nehmen darauf im Artikel Bezug. VG.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Warum soll es nicht betont werden Reiner Klewinghaus?

      Antworten

    • Iwona Kirsch Kazmierczak via Facebook

      |

      Weil Reiner Klewinghaus hat ausdrücklich eklärt! Nicht nur Asylbewerber so was schreckliches machen auch die deutschen.

      Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Wer dazu noch die „Nazikeule“ auspackt, oder Verständnis für den Täter zeigt, macht sich genau so schuldig, ebnet den Weg für weitere abscheuliche Taten.

    Antworten

  • Alexander Fiedler via Facebook

    |

    Mir wäre ja lieber er wird abgeschoben, bin mal Gespannt ob man Heiko Maas beim Wort nehmen kann. Es hieß doch „jede Freiheitsstrafe egal wie lang und egal ob Bewährung oder nicht reicht aus als Grund für eine Ausweisung“, von daher wäre das alles noch im Rahmen.

    Wenn man konsequent wäre müsste man ihm aber auf jeden Fall einen ganz besonderen GPS Sender implantieren, einen der explodiert, sobald er sich erneut unserer Grenze nähert sonst bringt das alles nix, denn dann taucht der wieder hier auf, die Grenzen sind ja offen.

    Antworten

  • Hans-Georg Rump via Facebook

    |

    Gar nichts wird passieren die wollen nur zeit gewinnen damit sich die wogen wieder glätten und das dumme Volk sich wieder abregt aber ich hoffe sehr daß sich die Empörung bis zu den nächsten Wahlen hält

    Antworten

  • Marina Klüver via Facebook

    |

    Erst der Typ der im Zug onaniert, jetzt der. Es kotzt mich so an. Erst in den Knast zu den richtigen Leuten und dann weg damit.

    Antworten

  • Conny Böttcher via Facebook

    |

    So einer hat für mich jede Berechtigung als Mensch verloren.
    Frei geben zur Jagd !!!

    Antworten

  • Dominic Tischer via Facebook

    |

    Die sind so widerlich! Dazu fehlen einen echt die Worte. Gibt aber trotz solch einer Tat bestimmt wieder irgendwelche Realitätsgestörten die da auch noch eine Ausrede für finden

    Antworten

  • Ayten Önder via Facebook

    |

    Was ist der Unterschied von Missbrauch und vergewaltigt kann mir das mal eine beantworten??
    Das Mädchen ist 3 Jahre alt !!

    Antworten

  • Conny Böttcher via Facebook

    |

    Stimmt… Andere Länder können es ja auch

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Conny Böttcher – und andere: Keine Aufrufe zur Selbstjustiz bitte.

    Antworten

  • Bianca Wossidlo via Facebook

    |

    Kerstin Sa. Schau mal.

    Antworten

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    Das ist doch scheiße egal ob ein schwerer mißbraucht oder nicht , ist nur eigenartig das ein Richter diese Aussage macht ,denn ein Vergehen an andere Menschen ist eine Vergewaltigung und nichts anderes denn bei Deutschen Männern die das getan haben ,hieß das vom Gericht gefällt Urteil auf Vergewaltigung und nichts anderes.Nur bei Asylanten werden auf einmal mit anderen Aussagen vom Richten herum geschmissen .Traurig Traurig so weit ist es mit dem Deutschen Volk gekommen

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Angie U Wolfgang Hinkelbein, der Staatsanwalt – nicht ein Richter – betont im Text extra, dass er auf diesen juristischen Unterschied gerade NICHT hinweist, um etwas zu beschönigen, sondern um schlicht zu erklären, was das für das Strafnaß bedeutet.

      Antworten

    • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

      |

      Ich lach mich krank dann sind alle Deutsche die im Gefängnis Sitzen zu Unrecht für eine Vergewaltigung verurteilt worden nur gut das mann das jetzt weiß.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir weisen lediglich auf den faktischen juristischen Unterschied zwischem sexuellen und schwerem sexuellen Missbrauch hin. NIchts anderes tut auch Herr Kruse in unserem Bericht. VG.

      Antworten

    • Andre Heyn via Facebook

      |

      Ob die da zu unrecht sitzen bezweifel ich sehr stark. Und da ist es auch definitiv egal ob deutsch, türkisch, syrisch oder vom mond.

      Antworten

  • Peter Locke via Facebook

    |

    aber bitte in seiner Heimat verurteilen und absitzen ….

    Antworten

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    T ja eine gewisse Frau Roth ,ich glaube von den Grünen hat ja wortwörtlich gesagt jeder Deutsche der einen Asylanten der Vergewaltigung bezichtigt ist selber ein potenzieller Vergewaltiger

    Antworten

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    Achso ja sie sagte auch noch ,schade das ich in Köln nicht dabei war.Wie sie das wohl gemeint hat,ein Schelm der schlimmes dabei denkt

    Antworten

  • Holger Nocon

    |

    Ich zitiere aus dem entsprechenden Bericht bei news.de:
    …Wie“rundblick-unna.de“ betont, wurde der angebliche Sexualübergriff nur wegen konkreter Anfragen publik. Für gewöhnlich verfahre die Polizei mit solchen „häuslichen Übergriffen“ in der Öffentlichkeit eher zurückhaltend, erklärte eine Sprecherin. …(Zitat Ende)
    Das mit der Verschleierung kennen wir ja schon aus letzter Zeit, aber das der Missbrauch einer 3-Jährigen als „häuslicher Übergriff“ abgetan wird – ICH FASS ES NICHT MEHR !!!

    Antworten

  • Marita Kirchhoff via Facebook

    |

    Ich habe schon nach den Vorfällen in Köln an anderer Stelle geschrieben, dass es nicht nur um deutsche Frauen geht, sondern auch darum was die Frauen und Mädchen in den Flüchtlingsunterkünften z.T. mitmachen müssen. Wer schützt sie?

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Haft in Deutschland? Neee, abschieben! Kann ja nicht so schlimm da gewesen sein, wo der Täter herkam, daß er hier wieder Mist baut.

    Antworten

  • Sigrid Degner-Schulte via Facebook

    |

    Das ist genau so schlimm.

    Antworten

  • Tough Eddie via Facebook

    |

    Ich Glaube die Nationalität spiel keine Rolle,für mich stellt sich hier die Frage wie krank ist die Menschheit eigendlich,die sich an Kinder vergreift,und dabei rede ich nicht nur von dieser geschichte,jetzt Schreien wir alle auf,weil das öffentlich geworden ist,was ist mit den Kindern,die durch Krieg und in Brutalster art und weise ermordet werden,dessen Bilder wir Täglich sehen,da schauen wir weg,da findet sich keiner der sich für Kinderleben einsetzt..Aber das Schlimmste ist das man auch noch vom Staat und Polizei belogen wird,deren Arbeitgeber ja wir das Volk sind..Irgendwie Läuft in Deutschland was Falsch.

    Antworten

  • Lea Duve via Facebook

    |

    Birte Gulcz

    Antworten

  • Darius Swoboda via Facebook

    |

    Sofortige Abschiebung! !!

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Alles veranlassen,
    dass dieser Täter abgeschoben werden kann.?
    Jedes Verbrechen sollte SOFORT zur Rückkehr
    Gesetz werden ;für die sogenannten Asylbewerber oder Flüchtlinge.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Eine Zusatzinformation vom Donnerstag: Der WDR berichtet:

    Trotz des Kindesmissbrauchs in einer Asylunterkunft in Kamen wird sich an der Unterbringung in den Heimen vorerst nichts ändern. Ein Bewohner hatte am Montag eine 3-Jährige sexuell missbraucht und sitzt jetzt in Untersuchunghaft. Die Stadt Kamen hat unmittelbar Kontakt zur Familie aufgenommen und psychologische Hilfe organisiert. Die syrische Familie könne sofort umziehen. Grundsätzlich will die Stadt in ihren Heimen aber nichts ändern. In den Wohneinheiten würden die Flüchtlinge so gut wie möglich getrennt nach Nationalität, Geschlecht und Familienstand untergebracht. Auch das Deutsche Rote Kreuz sieht in dem Vorfall aus Kamen eine Ausnahme. Man selbst sensibilisiere regelmäßig die Mitarbeiter, trotzdem gebe es aber keine absolute Sicherheit, sexuellen Missbrauch in Heimen zu verhindern.

    Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ich glaube da auch an einen Einzelfall. Im Gegensatz zum Begrapschen und Beklauen auf den Straßen, was immer wieder vorkommt. Allerdings macht es das für das kleine Mädchen nicht weniger Schlimm und Abscheulich. Der Täter muß einfach seine gerechte Strafe bekommen.

      Antworten

    • Alexander Fiedler via Facebook

      |

      Die armen Städte sind eh hilflos und haben nix zu melden.

      Aber dass das gottverdammte rote Kreuz es wagt sowas als

      „Einzelfall“ ©

      zu bezeichnen, dass löst in mir grad ne ziemliche Agression aus !

      Antworten

    • Alexander Fiedler via Facebook

      |

      Helmut Brune glaubt also auch an einen Einzelfall ? Sie hätten es wenigstens anders formulieren sollen, dann würde es sich nicht so lächerlich anhören, und sie würden mir damit weniger in die Karten spielen !

      Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Einzelfall wie Bitte …

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Christina Felly Na ja, vielleicht auch kein Einzelfall, jedenfalls liest und hört man wenig davon, daß es öfter vorkommt. Im Gegensatz zu all den anderen gräßlichen Taten, die die Hirnlosen da ausführen.

      Antworten

  • Der Auslender

    |

    Hallo Leute
    Wir können uns den Mund fusslig reden oder die Finger wund schreiben. Das bringt alles nichts wir können nur Dinge endern in dem wir Politiker werden. Also ich bekomme das nicht hin.
    wenns einer von euch kann dan mal los
    Es ist egal ob 3 oder 30 Missbrauch sollte mit kastration bestraft werden.
    Eine Abschiebung für Asylbewerbern find ich o.k.
    Da es steuerlich von forteil ist.
    Deutsche sollte man kastrieren und sofort frei lassen. Die kommen bestimmt nicht mehr auf die Idee weil der trib fehlt.

    Ich bin Ausländer erfolgreich intrigiert arbeite in einer Asyl Unterbringung. Darum kein Name hier ….

    Antworten

    • Reiner Klewinghaus via Facebook

      |

      Informiere dich mal was kastrieren überhaupt bedeutet ! es bedeutet dass man keine kinder mehr zeugen kann. Der sexuelle trieb ist aber weiterhin noch da ! sowas entsteht im kopf und nicht in der hose

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Reiner Klewinghaus – wir korrigieren kurz. Du meinst „sterilisieren“ – Durchtrennen der Samenleiter. Bei einer Kastration werden hingegen die Hoden entfernt, und damit erlischt auch der Sexualtrieb.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Irgendwie sind wir einfach alle Ausländer. Ich mag das Wort überhaupt nicht. Es gibt kein Land in der Welt ohne Kriminelle, Verbrecher oder sonstige Hohlköpfe. Das Schlimme daran finde ich, daß die Menschen mit guten Absichten darunter leiden müssen. Zum Glück sind die Leute mit guten Absichten in der Mehrheit. Obendrein sind Flüchtlinge nicht von vorne herein Kriminell. Andererseits sind aber einige Menschen die in Anzug und Krawatte gekleidet sind, viel Krimineller als wir alle wissen. Das sind die Bosse der Waffenindustie, der Erdölindustrie und anderen Multinationals. Deren Habgier ist die Ursache von ganz vielen Problemen in der Welt. Auch Politiker machen sich der Habgier schuldig.

      Antworten

  • Britta Hofscheuer via Facebook

    |

    Anna Unn

    Antworten

  • Pinar

    |

    Es soll Todesstrafe mal eingeführt werden. Überall wo Vergewaltigung geschieht, dann würden sie wahrscheinlich nochmehr überlegen ob sie sowas tun.

    Antworten

  • Ulrich Plöckinger via Facebook

    |

    Ab nach Pakistan, in seinem Heimatdorf, dort gib’s dann die „gerechte“ Strafe!

    Antworten

Kommentieren