Rundblick-Unna » 300 m Kabel von U-Turm-Baustelle geklaut – Wert: 30 000 €

300 m Kabel von U-Turm-Baustelle geklaut – Wert: 30 000 €

Beutewert satte 30 000 Euro: 300 Meter Kabel haben Metalldiebe von der  Großbaustelle am Dortmunder U-Turm gestohlen. Bereits in der Zeit vom 2. bis 5. Oktober schlugen die Täter zu.

Die Kabel waren auf drei Europaletten abgelegt. Wahrscheinlich – eher mit Sicherheit – transportierten die Diebe ihre Fracht in einem Fahrzeug ab. Sie werden kaum mit 300 Meter Kabel zu Fuß um den U-Turm spaziert sein.

Hinweise über den Verbleib der Kabel bitte an unsere Kriminalwache unter 0231-132-7441.

Kommentare (7)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da sollten die Altmetallhändler auch mal die Augen offen halten, wenn da jemand so etwas anbietet. Oft werden die Kabel weitab von der bewohnten Welt angezündet, damit die Isolierung verbrennt und das übrig gebliebene Kupfer geht danach zu einem Altmetallhändler.

    Antworten

  • San Ja via Facebook

    |

    Und was Genau sollen die Händler tun?? Bei jedem Kilo die Polizei rufen?! ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Stefan Werner kommentiert via Rundblick-Unna:

      Bei Verdacht ja! In einigen Länden wie z.b. Südafrika dürfen Schrotthänler kein abgebranntes Kupfer mehr ankaufen.

      Antworten

    • San Ja via Facebook

      |

      Wie willst du das machen?
      Meinst du der Metall Handel läuft so hervorragend dass man sich die Kunden aussuchen kann? Und du willst doch wohl nicht Deutschland mit Südafrika vergleichen……
      Wenn jemand so dumm ist und Alls aufeinmal bringt, wo man Verdacht schöpfen könnte okay!
      Aber wenn er es schlau macht dann ist er fein raus, haftet die arme Versicherung

      Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Bei Verdacht ja! In einigen Länden wie z.b. Südafrika dürfen Schrotthänler kein abgebranntes Kupfer mehr ankaufen.

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Ich gehe schon davon aus, dass Altmetallhändler wissen bzw. ein Auge dafür haben, ob die Ware zum Anliefernden „passt.“ Ausserdem muss man sich ausweisen. Natürlich gibt es auch kriminelle Händler, die mit den Dieben zusammenarbeiten. Aber auch die kann man, sofern im Inland sitzend, ermitteln. Keine Chance natürlich, wenn das Material ins Ausland geht…

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Helmut Brune scheint ein Insider zu sein 😉

    Antworten

Kommentieren