Rundblick-Unna » 3 untergetauchte Kriminelle in 5 Stunden festgenommen

3 untergetauchte Kriminelle in 5 Stunden festgenommen

Ein serbischer Einbrecher und zwei Diebe aus Rumänien und Algerien: Gleich drei untergetauchte Kriminelle erwischten Bundespolizeibeamte am Donnerstag binnen fünf Stunden – alle drei wurde mit Haftbefehlen gesucht,  „hielten sich bereits seit geraumer Zeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland auf und waren für Polizei und Justiz nicht greifbar“, schreibt die Polizei.

Festnahme 1: Um 14:10 Uhr überprüften Bundespolizisten einen 25-jährigen Serben im Essener Hauptbahnhof. Beim Datenabgleich stellte sich heraus, dass er mit einem U-Haftbefehl des Düsseldorfer Amtsgerichts gesucht wurde – wegen eines Einbruchsversuchs Monate zuvor in Ratingen. Der 25-Jährige wanderte in Handfesseln ins Polizeigewahrsam.

Festnahme 2: Fast zeitgleich wurde am Dortmunder Airport ein 18-jähriger Rumäne überprüft, der gerade aus Bukarest eingereist war. Dabei stellte sich heraus, dass auch gegen ihn ein Haftbefehl vorlag: Das Wittener Amtsgericht hatte ihn im September zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt, wegen gemeinschaftlich versuchten schweren Diebstahls. Für ihn ging´s ab in die Dortmunder JVA.

Festnahme 3: Zuletzt überprüften zivile Taschendiebstahlsfahnder einen polizeibekannten algerischen Taschendieb in Essen. Gegen den 22Jährigen lag ein U-Haftbefehl des Oberhausener Amtsgerichts vor – er hatte im August 2015 im Centro ein Hemd geklaut. Ab ins Polizeigewahrsam.

Kommentare (10)

  • Degirb Gnoleic via Facebook

    |

    Ach das ist doch mal ne positive Nachricht …… endlich hat es mal die richtigen erwischt ….. Kann man nur hoffen, dass sie nicht gleich wieder „heim“ geschickt werden, bis zur (?) Verhandlung ???? :-(

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Die hätte die Polizei schon längst eher in Gewahrsam haben können, wenn da nicht dieser blöde Satz wäre: Nach polizeilichen Mäßnahmen wieder auf freien Fuß gestellt.

    Antworten

  • fürst

    |

    Erfreuliche polizeiliche Erfolge.
    Aber leider nur Zufallstreffer.
    Gezielte Rasterfahndungen sollten angesetzt werden.
    Erbarmunslose Sonderstaatsanwälte und Sondergerichte!

    Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Lächerlich ist ja auch die Tatsache, das die genau wissen das ihnen nichts passiert – oder warum sind sie so dreist und reisen munter ein und aus trotz Haftbefehl – traurige Justiz!

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Ich sag da nix mehr zu…

    Antworten

  • Krüger

    |

    da kann man mal sehen wie kacken dreisst die sind, einfach mal eben mit dem Flieger anreisen, der wird das nicht das erste mal gemacht haben, gehe mal fast davon aus, beim letzten mal, viel es den Kontrolleuren nicht auf.

    Antworten

Kommentieren