Rundblick-Unna » 24Jährige gewürgt, geschlagen, begrapscht: Bilderfahndung nach brutalem Sextäter

24Jährige gewürgt, geschlagen, begrapscht: Bilderfahndung nach brutalem Sextäter

Fahndung nach brutalem Sextäter. Eine 24-jährige Dortmunderin wurde am 27. April an der Kampstraße Opfer eines brutalen sexuellen Übergriffes. Wir berichteten.

Die Frau war gegen 3.50 Uhr auf der Kampstraße unterwegs. In Höhe des Seiteneingangs eines stillgelegten Ladenlokals wurde sie plötzlich von hinten gepackt und gewürgt.

Der unbekannte Täter brachte sie zu Boden. Während er sie festhielt, fasste er die 24-Jährige unter ihrer Kleidung im Intimbereich an. Weil sie sich heftig wehrte, schlug er der Frau ins Gesicht. Als sie um Hilfe schrie, ließ er schließlich von ihr ab. Bevor er davon rannte, entriss er der Frau noch ihre Handtasche. Der Unbekannte flüchtete in Richtung Westen.

Die Handtasche fanden Polizeibeamte anschließend in einem Mülleimer auf der Hansastraße. Möglicherweise war dies Teil seines Fluchtweges.

Die Polizei Dortmund fahndet nun mit Hilfe von einem Phantom,- und einem weiteren Lichtbild aus einer Überwachungskamera. Auf Bildern aus der Ermittlungsakte ist unter anderem deutlich zu sehen, wie der Tatverdächtige der jungen Frau bis zur Tat folgte.

Er wird wie folgt beschrieben: ca. 20 bis 30 Jahre alt, ca. 170 bis 175 cm groß, schlank, schwarze oder dunkelbraune mittellange Haare, die nach oben gegelt waren, die Seiten waren kürzer geschnitten. Nach Angaben der Zeugin könnte es sich um eine Person aus der Region Syrien/Libanon handeln. Er trug eine dunkle Jacke mit Reißverschluss, Knöpfen und einer Kapuze – möglicherweise eine Regenjacke -, darunter einen grünen Pullover und vermutlich eine Jeans.

Die Polizei fragt nun:“ Wer kennt den auf dem Foto und dem Phantombild abgebildeten Tatverdächtigen und kann Hinweise auf dessen Identität oder Aufenthaltsort geben?“ Zeugen melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter Tel. 0231/132-7441.

sextäter 1

 

sextäter

facebook logo

Reaktionen aus unserer Facbook-Community

Christiane Schunk Mädels geht zur Selbstverteidigung und holt euch Pfefferspray.

Heiko Blitz jeden Tag werden nur noch bestimmte Tätergruppen gesucht….. DIE haben wir der Politik und allen voran Frau Merkel zu verdanken….. da wundert es keinen, dass unsere Politiker in einer Parallelwelt leben und sich teuer beschützen lassen….

Petra Mester Falsch und verweichlicht Gesetzte lassen die Polizei in einem schlechten Licht erscheinen. Erst wenn die Gesetze bzgl. der og Straftaten geändert werden haben unsere Richter ein handhabe. Worauf warten unsere Politiker? Ich hoffe die nächste Wahlbeteiligung ist hoch und die mündigen Bürger fallen nicht auf Wahlversprechen rein.

Marcus Stadel Mal Frau Merkel fragen. Die muesste ihre Freunde doch kennen…

Dagmar Kuhn Die Tat geschah im April.warum wird das Foto erst jetzt veröffentlicht??
Niklas Nolte Weil ne Öffentlichkeitsfahndung -zurecht- das letzte Mittel der Wahl ist

Heiko Blitz Weil das erst veröffentlicht wird, bis sich keiner mehr erinnern kann… Täterschutz vor Opferschutz…. das übliche….

Dagmar Kuhn Warum zu Recht?
Der Typ ist jetzt vielleicht schon ganz woanders

Niklas Nolte Selbstjustiz ist bei ner Öffentlichkeitsfahndung nicht weit. Außerdem gab es genug öffentliche Fahndungen wo sich hinterher derjenige als völlig unschuldig herausgestellt hat. Trotzdem hatte ihn natürlich jeder als „Täter“ im Kopf. Letztes Jahr erst wurde jemand wurde in der BILDZEITUNG öffentlich nach nem Vergewaltiger gesucht. Die Person wurde auch gefunden hat sich aber als völlig unschuldig erwiesen. Also ich würde das nicht wollen. Deswegen würde ich es anstelle der Polizei auch IMMER auf anderen Wegen versuchen. Ob das jetzt zu lange gedauert hat, darüber kann man diskutieren
Dennis Siker Kulturbereichernd ?

Rolf Simon Weil wir in Deutschland leben. Wir geben halt den Tätern halt genügend Zeit um unter zu tauchen.

Simone Reinold Es wird immer schlimmer ?

Heinz-Dieter Paschulke https://www.youtube.com/watch?v=Mw20d12DRIw

„Grenzenlose Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden…

 

 

Kommentare (5)

  • fürst

    |

    In Herne wurden zwei weibliche Leichen aufgefunden.
    Vorher begrapscht, vergewaltigt ……?
    Neue Dimension?
    Hat das Mädchen/die Frau aus diesem Bericht nur noch Glück im Unglück gehabt?

    Antworten

  • fürst

    |

    Zumindest Vergewaltigung ging in einem Fall voraus.
    Es war ein „Gelsenkirchener“; für mich ist klar, nicht dort „verwurzelt“.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/herner-leichenfund-35-jaehriger-gesteht-vergewaltigung-id12025287.html

    Antworten

  • fürst

    |

    Aus der heutigen „WELT“:
    „Flüchtlinge sollen als Bademeister arbeiten“.
    Ob die Planer schon mal was von Beihilfe gehört haben?

    Antworten

    • Mensch

      |

      „Aus der heutigen „WELT“:
      „Flüchtlinge sollen als Bademeister arbeiten“.
      Ob die Planer schon mal was von Beihilfe gehört haben?“

      Und wieder …Hetze (pauschal über alle Urteilen)! Ich sag es ja,ich Beobachte dich!!Nur weiter so,dann wird das ganze eine böses Ende nehmen …versprochen!

      Antworten

      • fürst

        |

        Jetzt habe ich Angst. Hahahahaha.

        Antworten

Kommentieren