Rundblick-Unna » 200, 500, 300 Euro – Kreis fördert wieder Kulturprojekte

200, 500, 300 Euro – Kreis fördert wieder Kulturprojekte

Hier 200 Euro, dort 500, dort 300. Mit bescheidenen, aber wichtigen Beträgen fördert der Kreis auch in diesem Jahr wieder förderwürdige Kulturprojekte.

– Die Kita Dürerstraße in Unna feiert ihr 45-jähriges Kindergartenjubiläum. Aus diesem Anlass wird das Projekt „Zirkus KreAktiv! – Die Kunst, die Kopf und Körper bewegt“ durchgeführt. Allen Kindern soll der Zugang zu kultureller Bildung vermittelt werden. Zur Realisierung des umfangreichen Projekts wird ein Zuschuss von 500 Euro gezahlt.

– Der Madrigalchor Fröndenberg bekommt 300 Euro zur Organisation seines Weihnachtskonzerts im Dezember.  Der Vorverkauf der Karten bestätigt großes Interesse an der Veranstaltung, zur Durchführung benötigt der Chor musikalische und finanzielle Unterstützung von außen, so der Kreiskulturaussschuss.

– Einen Zuschuss von 500 Euro erhält die Konzertgesellschaft Schwerte anlässlich ihres 90-jährigen Jubiläums. Aus diesem Anlass wird gemeinsam mit dem Ruhrtalgymnasiun ein Konzert erarbeitet. Weiterer Effekt soll die Heranführung der jüngeren Generation an klassische und zeitgenössische Musik sein. Das Konzert wird in Schwerte und in der Konzertaula in Kamen aufgeführt.

– Der Jugend.Kultur.Preis.NRW wird seit 1990 alle zwei Jahren verliehen und zeichnet Kulturprojekte von und mit Kindern und Jugendlichen aus. Das Abschlussfestival SEE YOU wird mit 1350 Euro unterstützt. 2016 findet es in Bergkamen statt. Erwartet werden über 1.500 Kinder und Jugendliche aus mehr als 80 Kommunen in NRW.

 670 Euro gehen an die künstlerische Leitung der Internationalen Opernakademie auf Haus Villigst in Schwerte. Im Rahmen der Veranstaltung werden 10 – 15 Studenten aus aller Welt von einem Team hochkarätiger Dozenten auf den Beruf des Opernsängers vorbereitet.

– 300 Euro gibt´s schließlich für die  Nachbarschicht 16 Schwerter-Heide, die sich jährlich an der Hubertusmesse im Schwerter Wald beteiligt. Ziel ist es, ein einvernehmliches Miteinander, glaubensübergreifende Toleranz und gelebte Nachbarschaft zu fördern. Bereits seit 1984 wird diese Veranstaltung gefördert.

Kommentieren