Rundblick-Unna » 150 hochaggressive Rostocker „Problemfans“ lösen Großeinsatz im Hauptbahnhof DO aus

150 hochaggressive Rostocker „Problemfans“ lösen Großeinsatz im Hauptbahnhof DO aus

Ca. 150 hochaggressive Rostocker „Problemfans“ machten am Samstagabend einen Großeinsatz im Dortmunder Hauptbahnhof nötig, der erhebliche Einschränkungen im Reiseverkehr zur Folge hatte. Einsatzkräfte von Bundes- und Landespolizei waren im Einsatz.

Das schreibt die Bundespolizei zu dem Vorfall:

Die extrem gewaltbereiten „Fans“ fuhren nach dem Spiel MSV Duisburg – Hansa Rostock im RE 6 in Richtung Dortmund. Dabei wurden sie von Einsatzkräften der Bundespolizei begleitet. Weil sich bereits auf der Fahrt nach Dortmund Hinweise verdichteten, dass die Rostocker die Fernverkehrszüge ohne erforderlichen Fahrschein nutzen wollten, wurde die Dortmunder Bundespolizei alarmiert.

Da es in der Vergangenheit bereits mehrfach zu „Massenschwarzfahrten“ durch Fußball“fans“ gekommen war und dabei auch Bahnmitarbeiter und Reisende bedroht wurden, zog die  Bundespolizei Einsatzkräfte aus dem ganzen Ruhrgebiet zusammen. Zusätzlich unterstützen Einsatzkräfte der Dortmunder Polizei im Hauptbahnhof.

Nachdem der Zug gegen 19:40 Uhr, verspätet, den Dortmunder Hauptbahnhof erreichte, verließen die mit Aggressionen aufgeladenen Problemfans geschlossen den Zug. Massives Polizeiaufgebot war notwendig, um Ausschreitungen und massenhafte Schwarzfahrten zu verhindern.

Durch das antisoziale Verhalten der „Fans“ kam es in der Zeit von 19:40 Uhr bis 20:45 Uhr zu erheblichen Einschränkungen im Dortmunder Hauptbahnhof.


 

Englische Woche auch für die Polizei

Ganz im Zeichen des Fußballs steht diese englische Woche auch für die Dortmunder Polizei. Auf gleich zwei BVB-Heimspiele bereitet sich das Polizeipräsidium vor, eines im DFB-Pokal und das andere in der ersten Bundesliga.

Los geht’s am Mittwoch, 26.10., mit der Spielbegegnung des BVB gegen Union Berlin in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Hier laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Am Samstag (29.10.) wird die „Mutter aller Derbys“ – Dortmund gegen Schalke -zum 149. Mal angepfiffen. Um 18.30 Uhr werden rund 80.000 Fußballfans im Signal-Iduna-Park mit ihren Mannschaften mitfiebern.

Doch bevor es endlich losgeht, sind bei beiden Spielbegegnungen einige Dinge zu beachten, auf die die Polizei Dortmund vorab hinweist:

Unterstützen Sie Ihren Verein stimmungsvoll und friedlich, ohne andere zu diffamieren! Grenzen Sie sich deutlich von Straf- und Gewalttätern ab! Nutzen Sie den ÖPNV bis in den Veranstaltungsbereich. Planen Sie bei ihrer Anreise Zeitreserven ein! Das Abbrennen von Pyrotechnik innerhalb und außerhalb des Stadions ist verboten!

Wenn Sie Zeuge einer Straftat werden: Alarmieren Sie die Polizei (vor Ort oder über den Notruf 110).


 

Kommentieren