Rundblick-Unna » 10Jährige in Schwerte verletzt – Beifahrer im silbernen Klein-Pkw möge sich melden

10Jährige in Schwerte verletzt – Beifahrer im silbernen Klein-Pkw möge sich melden

Erst später wurde klar, dass sich die junge Radlerin verletzt hatte. Jetzt sucht die Polizei Schwerte den Beifahrer eines silbernen Kleinwagens.

Bereits am Donnerstag, 10.11., passierte auf  der Ostberger Straße Folgendes: Eine 10jährige Schülerin fuhr mit ihrem Rad gegen 15.10 Uhr in Richtung Lohbachstraße. Als sie einem auf dem Radweg geparkten PKW über den Gehweg auswich, öffnete der Beifahrer seine Tür. So plötzlich, dass das Kind nicht mehr ausweichen konnte.

Die Radlerin prallte gegen die Autotür und stürzte.Der Beifahrer stieg aus dem Auto und fragte die Schülerin, ob sie sich verletzt hätte. Das wurde verneint und die 10-jährige fuhr weiter. Erst am Dienstag wurde festgestellt, dass sich das Mädchen bei dem Sturz doch verletzt hatte. Daher wird der Beifahrer des vermutlich silbernen Kleinwagens gebeten sich bei der Polizei in Schwerte unter 02304 921 3320 oder 921 0 zu melden.

Kommentare (3)

  • das UNsel

    |

    Der Unfall, ein Klassiker!
    Ist mir so auch passiert, in Unna, auf der Hammerstr. 😉
    hier

    Eigentlich sollte dem Unfallverursacher nichts großartig passieren, wäre eine echt korrekte Aktion von ihm, wenn er sich melden würde.

    Dem 10-jährigen Opfer wünsche ich weiterhin gute Genesung.

    Gruß,
    Andreas

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ach, DU warst das mit dem Unfall auf der Hammer Straße? Dann ganz viel Erfolg bei der Täterfindung, UNsel!

      Antworten

      • das UNsel

        |

        Ups, sorry, mein Fehler, da habe ich mich wohl falsch Ausgedrückt!!!
        Sorry!!!

        Im dem Kommentar habe ich erwähnt, dass ich schon zwei Fahrradunfälle auf der Hammerstraße hatte, einer davon war halt dieser Klassker.
        Es wurde plötzlich eine Autotür aufgerissen und ich bin dagegen gefahren und habe einen Salto Richtung Hecke gemacht.

        Entschuldigung für dieses Missverständinis!

        Gruß,
        Andreas

        Antworten

Kommentieren