Rundblick-Unna » 10Jährige in Königsborn angefahren – Fahrerin mit orangenen Haaren zeigt Stinkefinger

10Jährige in Königsborn angefahren – Fahrerin mit orangenen Haaren zeigt Stinkefinger

Erst fuhr sie auf dem Zebrastreifen der Hubert-Biernat-Straße rücksichtslos ein 10jähriges Mädchen an – dann zeigte sie dem Kind und ihren beiden Freundinnen noch den „Stinkefinger“. Die Unnaer Polzei sucht einen haarsträubenden weiblichen Verkehrsrüpel, dessen – oder vielmehr deren – besonderes Kennzeichen lange, orangefarbene Haare sind. 

Die betroffene Schülerin ging gegen 13.30 Uhr über den Zebrastreifen auf der Hubert-Biernat-Straße, in Höhe der Grundschule. Ein weißer LKW, der aus Richtung Bahnhof Königsborn kam, stoppte vorschriftsmäßig, um die Kinder über die Straße gehen zu lassen.

Plötzlich wurde der Laster von einem dunklen Pkw überholt – genau in dem Moment, als die drei Mädchen über den Zebrastreifen gingen. Das Auto erfasste die 10-jährige, die einen Roller dabei hatte. Die Kleine stürzte gegen ihre Freundin, erlitt schmerzhafte Verletzungen am Bein.

Und anstatt anzuhalten und sich um die Kinder zu kümmern, zeigte die Fahrerin den drei Mädchen demonstrativ den ausgestreckten Mittelfinger – dann drehte der Pkw und fuhr wieder zurück in Richtung Bahnhof Königsborn.

Die 10-jährige wurde bei dem Zusammenstoß am Bein verletzt. Die Fahrerin des schwarzen Wagens wird wie folgt beschrieben: etwa Mitte 30, keine Brille, auch kein Beifahrer im Wagen. Auffällig waren die langen, orangenen Haare.

Wer kann noch weitere Angaben zum Unfall und besonders zu dem flüchtigen Fahrzeug machen? Hinweise bitte an die Polizei Unna unter 02303 921 3120 oder 921 0.


 

Ein aufmerksamer Leser wies uns auf eine ähnliche Fahrerflucht vom Oktober hin – eventuell ist es dieselbe Frau:

Sie fuhr auf einem Überweg eine Schülerin an, verletzte das Kind schwer – und ließ es auf der Straße liegen. Eine Unfallflüchtige im dunkelgrünen Kleintransporter wird gesucht. Die Frau mit rot-orangenen Haaren erfasste am vorigen Mittwoch (28. 10.) gegen 8 Uhr im südöstlichen Stadtteil Aplerbeck ein 12jähriges Mädchen, das gerade den Gehweg auf der Ruinenstraße überquerte. Wie Zeugen den Unfall schildern, befand sich das Mädchen auf dem Fußgängerüberweg, als der grüne Transporter es streifte und zu Boden warf. Die Schülerin verletzte sich schwer. Doch ohne sich um das verletzte Kind zu kümmern, fuhr die Unfallverursacherin in unbekannte Richtung weiter.Laut Aussagen der Schülerin steuerte eine Frau mit orange-roten Haaren das Auto – einen dunkelgrünen Kleintransporter ähnlich eines VW T5.


UPDATE – noch eine weitere Unfallflucht mit einem verletzten Kind wird aus Holzwickede gemeldet:

Am Mittwoch gegen 14.45 Uhr ist ein 10-jähriger Junge bei einem Unfall leicht verletzt worden. Er fuhr mit seinem Fahrrad auf der Rausinger Straße in Richtung Carolinenallee, auf dem linken Gehweg. Er wollte diese dann überqueren. Aus der Carolinenallee kam ein silberner Kombi, der auf die Rausinger Straße einbiegen wollte. Das Fahrzeug stieß im Einmündungsbereich gegen das Hinterrad des Jungen, so dass dieser stürzte und sich leicht verletzte. Der Kombi entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den 10-jährigen zu kümmern. Wer hat den Unfall beobachtet und kann weitere Angaben, besonders zu dem flüchtigen Fahrzeug machen. Hinweise bitte an die Polizei Unna unter 02303 921 3120 oder 921 0.

Kommentare (43)

  • Friedrich Kalleitner via Facebook

    |

    Wie hat diese DAME den Führerschein bekommen?

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Sowas von Asozial !

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    sofort für immer den Führerschein wegnehmen !

    Antworten

  • Thomas Repping via Facebook

    |

    Ich hoffe sie wird erwischt und der Schein auf Lebzeiten abgenommen. Gute Besserung dem Mädchen.

    Antworten

  • Cindy Hülsmann via Facebook

    |

    Ich hoffe, dem Mädchen geht es bald wieder besser und ich hoffe ganz stark das solchen Autofahrern/ autofahrerinnen den Führerschein abgenommen bekommen und dafür zur Rechenschaft gezogen werden ?

    Sowas geht garnet!!! Es gibt nicht um sonst sowas wie einen Zebrastreifen!

    Ungeheuerlich

    Antworten

  • Patricia Raulf via Facebook

    |

    Was gibt es für kranke Menschen? Wo ist der gesunde Menschenverstand… da bekomme ich so eine Wut.

    Antworten

  • Petra Tomm via Facebook

    |

  • Florian Dittmann via Facebook

    |

    Jan Alb???

    Antworten

  • Andreas Petzold via Facebook

    |

    Da reicht ne normale mpu nicht mehr aus vollkommen krank sowas

    Antworten

  • Ayten Önder via Facebook

    |

    Sofort führerschein weg.
    Verantwortungslos..!!

    Antworten

  • Thomas Gragen via Facebook

    |

    Da erklärt man seinem Kind die Verkehrsregeln, weißt darauf hin , den Zebrastreifen erst zu überqueren wenn die Autos anhalten und dann kommt so eine Olle daher und macht Jagd auf unsere Kinder! ? Nichts anderes unterstelle ich dieser Geistig unterbemitelten Frau. Das macht einen Vater mehr als wütend.

    Antworten

  • Chrissy Westh via Facebook

    |

    Alles Gute für das Mädchen, möge sie das Trauma einigermaßen überwinden können. Eine Verantwortungslosigkeit ihres Verhaltens mit dem Gefährt – wünsche ich eine gerechte STRAFE. Mögen wir Alle hier den Glauben an GERECHTIGKEIT niemals „verlieren“. :(

    Antworten

  • Christa Nützer via Facebook

    |

    Da hast du Recht

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Wenn ich sowas mal sehe,fahre ich der alten direkt hinterher,und schubse sie Nötigenfalls mit ihrem Panzer in den Straßengraben,und rufe die Pol

    Antworten

  • Christa Nützer via Facebook

    |

    Recht haste das ist unferantwortlich so was

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Wer die Frau zu kennen glaubt und sich nicht an die nächste Polizeidienststelle wendet, um dort Angaben zur person zu machen, macht sich – zumindest moralisch – mitschuldig.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zusatz – noch eine weitere Unfallflucht mit einem verletzten Kind wird gemeldet, aus Holzwickede: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3348972

    Antworten

  • Cindy Hülsmann via Facebook

    |

    Hammer hart ????

    Was ist nur mit der Menschheit passiert?

    Grauenhaft solch ein Verhalten!!!

    Ich hoffe auch diesem Jungen geht es bald besser

    Antworten

  • Egal

    |

    Die Polizei müsste dort viel öfter stehen, am besten nicht direkt neben dem Fußgängerüberweg und dann mit einer Cam auf dem Motorrad. Der Fußgängerüberweg wird viel zu selten wahrgenommen. Alternativ könnte man ja auch mit Bremsschwellen bewirken das die Autofahrer dort noch aufmerksamer werden.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Solche Anregungen kann jeder Bürger per Bürgerantrag an den Stadtrat stellen, @Egal. Wenn dort Handlungsbedarf besteht, sollte gehandelt werden.

      Antworten

      • Egal

        |

        Danke für die Info, ich habe die zuständige Abteilung bei der Stadt kurz nach dem Kommentar hier per Email angeschrieben und denen die Idee mit den Bremsschwellen mitgeteilt.

        Antworten

  • Loer Silvia via Facebook

    |

    Nejla Topaloğlu

    Antworten

  • Kemal Semiz via Facebook

    |

    Carry Drews gib es zu ??

    Antworten

  • Simon Phoenix via Facebook

    |

    Sie kann froh sein, dass ich sie nicht kenne. Ich hätte die sowas von angeschissen. Wieso hat der LKW Fahrer denn nicht das Kennzeichen notiert???

    Antworten

  • Oli

    |

    Also, wir wohnen 50 m von dem Zebrastreifen weg. Haarsträubende Situationen um diese Uhrzeit haben wir täglich. Hintergrund ist der Schulschluss der Berufsschulen an der Plantanenallee. Die jungen People meinen ihren Schulfrust und geringen Bildungsstand mit Vollgas-Attitüden zwischen dem Bahnhof und der ersten Kurve auf Höhe der Kirche wett machen zu können und zu müssen.
    Als erstes sollte die Polizei mit den Kindern mal ganz schnell die Berufsschulklassen betrachten. Dort werden sie garantiert fündig!

    Im Grunde ist der Fehler aber auch auf den Schultern der Stadt/Kreis Unna zu suchen. Bis vor zwei Jahren durften wir unsere Fahrzeuge auf beiden Seiten der Straße, jeweils am Fahrbahnrand, parken.
    Durchfahrende Fahrzeuge hatten so keine freie, gerade Strecke, vor sich und mussten sich im Slalom über die Hubert-Biernat-Strasse bewegen.
    Heute ist in Fahrtrichtung Bahnhof ein sogenannter Mehrzweckstreifen bepinselt worden. Dieser soll den drei Radfahrern die dort täglich herfahren dienen. Schwachsinn.
    Weiterhin wird auf dieser Tempo 30 Strecke viel zu selten kontrolliert. Wäre ja auch doof, an Ortsausgangspassagen lässt sich ja viel mehr verdienen. Warum also dort kontrollieren, wo eine Grundschule und ein Kinderheim ist?

    Als Autojournalist sind Autos meine Leidenschaft und ich bin weder ein verkappter Grüner noch Fahrradfreak der hier gegen Autofahrer wettert.
    Ganz im Gegenteil, auf abgesperrten Strecken lasse ich es richtig krachen. Nur nicht im Straßenverkehr!
    Es ist allerdings sehr schade, dass den Anliegern nebst Schule seitens der Stadt/Kreis keinerlei Unterstützung widerfährt.
    DAs einfachste wäre diesen unsinnigen Mehrzweckstreifen zu entfernen und die Hubert.Biernat-Strasse zu einer Slalomprüfung zu machen 😉
    In diesem Sinne Gute und kontrollierte Fahrt.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Vielen Dank für die ausführliche Vorort-Schilderung, Oli! Das beidseitige Parken wird ja häufig ganz bewusst wegen seiner natürlich bremsenden Wirkung erlaubt. Darauf wurde auch schon in Bau-und Planungsausschusssitzungen der Stadt Unna freimütig hingewiesen. Komisch, dass man es dann ausgerechnet dort wieder abschafft….

      Antworten

    • Werner Falarczyk via Facebook

      |

      Geblitzt wird oft genug !

      Antworten

  • Heiko Kastert via Facebook

    |

    Hoffentlich gibt es auch einen Führerschein den man ihr wegnehmen kann. Ist ja schlimm diese Person.

    Antworten

Kommentieren