Rundblick-Unna » 10fach gesucht, mit 26 Geburtsdaten gespeichert, seit 2014 abgetaucht – heute geschnappt

10fach gesucht, mit 26 Geburtsdaten gespeichert, seit 2014 abgetaucht – heute geschnappt

Das klingt nach einem Identitätenrekord. Mit sage und schreibe 26 (!) verschiedenen Geburtsdaten im Fahndungssystem gespeichert und 10fach im gesamten Bundesgebiet gesucht. Dabei ist dieser jetzt erwischte Seriendieb gerade erst 18 Jahre. Festgenommen wurde er heute früh von der für die hiesige Bahnregion zuständigen Bundespolizei.

Diese konnte die Personalien des jungen Mannes bei der polizeilichen Kontrolle frühmorgens um 2 Uhr nicht einwandfrei feststellen und identifizierte ihn daher per Fingerabdruck (Fast ID). Und dabei stellte sich heraus, dass der junge Marokkaner polizeilich einschlägigst bekannt war: seit 2014 untergetaucht, 26fach im polizeilichen Fahndungssystem gespeichert, 10 Mal durch verschiedene Staatsanwaltschaften im Bundesgebiet gesucht. Wegen Eigentumsdelikten und Schwarzfahrens.

Die Bundespolizei lieferte den Gesuchten zuständigkeitshalber an die Kripo Köln ab.

Kommentare (15)

  • Andrea

    |

    Und wieder einer aus dem Land, in dem andere Urlaub machen…..

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Herr Makiolla(SPD) hätte es fast geschafft, mein subjektiv verloren geglaubtes Sicherheitsgefühl wieder herzustellen und dann kommt so eine Meldung. Wurde Herr Makiolla (SPD) schon informiert, dass es solche Fälle gibt ? Wenn jetzt der kommunale Ordnungsdienst von Herrn Makiolla (SPD)ausgebaut gewesen wäre und von dem Strolch bei der 25. Identität ein Bußgeld in Höhe von 10 Euro gefordert worden wäre, wäre es vermutlich nie zu einer 26. Identität gekommen !

    Antworten

  • Moni

    |

    Am besten zu Frau Merkel schicken die freut sich bestimmt

    Antworten

  • Marion

    |

    ……und Morgen kommt er wieder frei

    Antworten

    • fürst

      |

      Klar, Marion, der läuft doch wahrscheinlich schon wieder -mit anderer Identität- rum.

      Antworten

  • fürst

    |

    Einzelfall!
    Schuld sind die guten Verkehrsanbindungen.
    Und die Medien, die so etwas berichten, statt zu schweigen.
    Dadurch entsteht ein völlig falscher Eindruck beim Volk.
    So volksbetrügerisch möchte es Makiolla (SPD) sehen verstanden wissen.

    Antworten

  • Samb-Al Olek

    |

    Usedom, da haben auch früher viele Urlaub gemacht. Bei 50% rechts-braunem Gesocks ist man da jetzt ja nicht mehr sicher…

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Ich würde mir sehr gut überlegen, wen ich als „Gesocks“ beschimpfe. Wenn ich mir so die AfD-Wähler in meinem Bekanntenkreis anschaue, kann es Ihnen durchaus passieren, das der Feuerwehrmann, der Sie aus dem Straßengraben zieht, gerade von Ihnen beschimpft wurde. Ober der Polizist, der jeden Tag sein Leben für Sie riskiert. Und wissen Sie, was wirklich toll ist ? Ich kenne sogar mehrere Ärzte, die gerade von Ihnen als „rechts-braunes Gesocks“ geoutet wurden. Ich würde empfehlen, Ihre politische Ansicht zu verheimlichen. Im Moment stehen Sie relativ einsam da.

      Antworten

      • wunderlich

        |

        Dagobert,
        wieso steht Samb-Al Olek einsam da?
        Weil sich hier ein Grüppchen Rechtsorientierter austauscht und jeden beschimpft, der anderer Meinung ist?

        Selbst in MV haben 75 % das rechts-braune Gesocks NICHT gewählt.
        Einsam??
        Wobei ich gern zugebe, dass es erschreckend ist, wie viele Menschen auf den populistischen Unfug reinfallen, den diese „Partei“ von sich gibt.

        Antworten

        • Dagobert

          |

          Sie haben mich schon wieder falsch verstanden, wunderlich. Ich kann damit leben, dass andere Menschen eine andere Meinung haben. Sie auch ? In meinen Augen ist es erheblich unter der Gürtellinie, andere Menschen als „Gesocks“ zu beschimpfen. Auch finde ich es falsch, andere Menschen und Polizisten mit Steinen zu bewerfen. Ich möchte Sie und Herrn Olek lediglich daran erinnern, dass die meisten AfD- Wähler ganz normale Menschen sind. Wer hat Sie denn beschimpft ? Ich sicherlich nicht. Außerdem finde ich es sehr erfreulich, dass auch Sie in der Lage sind, Ihre Wortwahl anzupassen. Vor einem Jahr hatten Sie in dieser Situation vermutlich noch irgendetwas mit „Nazis“ und „Faschisten“ geschrieben, oder ?

          Antworten

        • Dagobert

          |

          Nebenbei bemerkt, wunderlich: Haben Sie gemerkt, dass Sie und Herr Olek schon wieder jeden beschimpfen, der anderer Meinung ist ?
          Kurzer Nachtrag zur statischen Wahrscheinlichkeit: Wenn Sie ein kleines Kind sind und im Miramere sexuell belästigt werden, liegt die statistische Wahrscheinlichkeit derzeit bei rund 85 %(!), dass der Sittenstrolch ein neuer, schutzsuchender, asylbegehrender Nachbar ist. Ziemlich schlechte Quote, oder ? Heute schon Lotto gespielt ?

          Antworten

      • Alex S.

        |

        Genau so sieht’s aus. Es sind nicht einfach nur die Randgruppen, die die Afd wählen. Zunehmend sind es Leute mitten aus der Gesellschaft. Selbst schuld die ganzen anderen Parteien. Das hat gar nichts mehr mit rechtsbraunem Gesocks zu tun. Eine Partei, die genau auf das Empfinden der Gesellschaft und des Volkes eingeht. So schwer ist das gar nicht, jedoch schon wenn man eher geneigt ist, sein Land und sein Volk zu verkaufen und zu verraten. Dann wird’s schon schwieriger darauf zuzugehen und einzugehen.

        Antworten

    • Hans Jochen Voß

      |

      Wahrscheinlich ist man da sicherer als im multikulturellen Dortmunder Norden.

      Antworten

    • fürst

      |

      Ich kenne einige und zwei Familien, jeweils aus Dortmund und Unna, die mit dem Gedanken spielen, in den „Osten“ umzusiedeln und dabei Mecklenburg-Vorpommern explizit ansprachen. Weil Deutschland dort noch ursprünglicher sei, die Deutschen dort noch ihre Nation zu schützen versuchen.

      Antworten

  • fürst

    |

    Wunderlich und Olek haben es noch nicht bemerkt.
    Dagobert und Alex S. haben es mal wieder auf den Punkt gebracht.
    Weiter so mit der AfD! Damit auch Minderbegabte es kapieren.

    Antworten

Kommentieren