Rundblick-Unna » 1. Handy plus Alkohol am Steuer – 2. Pkw kracht gegen Moschee

1. Handy plus Alkohol am Steuer – 2. Pkw kracht gegen Moschee

Handynutzung plus Alkohol – gleich zwei Unfallursachen kamen zusammen, also kam es fast folgerichtig zum Unfall.

Heute früh in Bergkamen: Ein 30jähriger Kamener fährt gegen 4.15 Uhr auf der Mühlenstraße, kommt plötzlich von der Fahrbahn ab (die Polizei vermutet „ablenkende Handynutzung“) und kracht gegen eine Mauer. Der Kamener ist betrunken. Es entsteht Sachschaden.

Am späten Samstagabend (22:30 Uhr) bekam ein 19jähriger Bönener auf der Bahnhofstraße in Fahrtrichtung Innenstadt eine Linkskurve nicht, kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Außenfassade der dortigen Moschee und im Anschluss gegen einen Ampelmast. Der Fahrzeugführer wurde verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Am Fahrzeug entstand hoher Sachschaden, ebenso an der Moschee und an der Ampel.

Die Polizei fügt Tipps für ein sicheres Fahren ohne Ablenkung hinzu: 1. Zeitdruck ist ein schlechter Mitfahrer und verleitet dazu, mal so nebenbei während der Fahrt die ein oder andere Sache (Trinken, Essen, Telefonieren und Nachrichten senden oder lesen usw.) zu erledigen. 2. Achtung Auffahrunfall: Reduzieren Sie die Bedienung von Geräten auf ein Minimum. Sie sind erheblich länger abgelenkt als sie vermuten. 3. Beide Hände fürs Fahren und belassen Sie ihren Blick auf die Straße. Plötzlich auftretende und unvorhersehbare Gefahrensituationen können Sie auf diese Weise beherrschen und Unfälle vermeiden. 4. Informieren Sie sich vor dem Autokauf über sinnvolle Fahrhilfen und deren Wirkung. 5. Smartphone oder Mobiltelefon einfach klingeln lassen oder vor der Fahrt auf lautlos einstellen. Ein klingelndes Telefon erzeugt immer Stress! Sie können später an geeigneter Stelle anhalten und den Rückruf tätigen.

Kommentare (12)

  • Degirb Gnoleic via Facebook

    |

    und ???? Lernen wir was da raus?? 😉 😀

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Den guten Rat der Polizei sollten wir uns alle zu Herzen nehmen.

    Antworten

  • Dagmar Kuhn via Facebook

    |

    Alles gute? Nö…wieso….wer betrunken am Steuer sitzt ist selber schuld. Wichtig nur, das kein ausstehender Mensch verwickelt wurde.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wieso? Weil man auch eigenverschuldet Verunglückten alles Gute wünschen kann. Wir tun das. Muss ja niemand sonst tun.

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Eigenverschuldet….hm.ein recht harmloses Wort für Trunkenheit am Steuer. Das ist verantwortungslos. Sich selbst gegenüber,aber viel,schlimmer anderen gegenüber. Aber bitte….is ja ok. Mein Mitgefühl hält sich in so einem Fall eher in Grenzen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wie gut, dass wir sonst alle fehlerfrei sind und nie eine Dummheit begehen. Jeder kann aus Fehlern lernen. Aber jedem seine Meinung. Schönen Sonntag.

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Nein.menschen sind nie fehlerfrei. Aber betrunken am Steuer zu sitzen kann man,aus meiner nicht mehr nur als Fehler verharmlosen. Dieses Signal finde ich ganz fatal. Wie sollen sich angehörige fühlen, deren Kind, Mann, Frau….wer auch immer durch einen betrunken Fahrer verloren hat? Ach ja nun, das war halt ein Fehler vom Fahrer, das er betrunken gefahren ist?? Das ist fahrlässig, verantwortungslos und gefährlich. Mehr als nur ein Fehler, der aus Versehen passiert oder aus Unwissenheit.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hier will niemand Alkohol am Steuer verharmlosen, Dagmar Kuhn. Dieser Fahrer war 19 und wird hoffentlich aus seiner Verantwortungslosigkeit lernen. Wieso siehst du das nur Schwarz oder Weiß? Kein Mensch applaudiert hier einem Alkoholfahrer! Aber dass ein unvernünftiger junger Fahrer nicht mal mehr gute Besserung verdient hat, sorry, dieser Meinung schließe ich mich nicht an. Schönen Sonntag.

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Müssen sie auch nicht. Ebenfalls schönen (unfallfreien) sonntag?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … exakt, und zwar weder mit Alk in der Birne noch mit Handy am Ohr :-)

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Das wäre begrüßenswert.allerdings immer in der Hoffnung, das andere genauso denken…?

      Antworten

Kommentieren